Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,12 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.561,85
    +421,98 (+0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,28 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,89 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Befesa wird nach gutem dritten Quartal optimistischer für 2021

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Der Industrierecycler Befesa <LU1704650164> hat von höheren Preisen für Zink und Aluminium profitiert und seine Jahresprognose erhöht. Im laufenden Jahr solle nun ein um Sondereinflüsse bereinigter operativer Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von rund 195 Millionen Euro zusammenkommen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg mit. Das wäre knapp die Hälfte mehr als noch im Vorjahr. Die alte Prognose lag bei 165 bis 190 Millionen Euro.

Im dritten Quartal steigerte der Konzern seinen Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal um mehr als 30 Prozent auf 190 Millionen Euro. Neben den Positiveffekten sah sich der Vorstand aber geringeren Salzschlackenvolumina ausgesetzt, was vor allem an der Schließung des britischen Werkes lag. Das operative Ergebnis stieg um gut 45 Prozent auf 42,7 Millionen Euro. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn stieg um 5,1 Millionen Euro auf 15,9 Millionen Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.