Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,67 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    33.233,22
    +458,81 (+1,40%)
     
  • BTC-EUR

    23.014,01
    +504,34 (+2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    559,00
    +27,78 (+5,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.823,41
    +329,48 (+2,64%)
     
  • S&P 500

    4.200,58
    +78,11 (+1,89%)
     

BayernLB kommt auf 17 Vergütungs-Millionäre vergangenes Jahr

(Bloomberg) -- Im BayernLB-Konzern haben 2021 mindestens 17 Mitarbeiter eine Gesamtvergütung von mehr als 1 Million Euro bekommen. Das geht aus jetzt veröffentlichten Daten der Landesbank hervor.

Den Angaben zufolge sicherten sich 12 Mitarbeiter eine Vergütung zwischen 1 und 1,5 Millionen Euro, wobei auch Leistungen zur betrieblichen Altersvorsorge berücksichtigt wurden. Bei fünf Mitarbeitern lag der Wert in einer Spanne zwischen 1,5 und 2 Millionen Euro. Namen wurden nicht genannt.

Abgedeckt sind in den Angaben zu den Einkommens-Millionären nur Mitarbeiter, die als Risikoträger eingestuft sind, also deren Tätigkeit sich wesentlich auf das Risikoprofil der BayernLB auswirkt.

Unter den außertariflich bezahlten Mitarbeitern der BayernLB Bank schnitten - insgesamt gesehen - die Kollegen aus dem Markets-Bereich besonders gut ab. Im Durchschnitt aller Karrierestufen und unter Berücksichtigung der Boni-Richtwerte wurde hier im Schnitt eine Vergütung von 167.333 Euro gewährt.

Über alle Bereiche der Bank hinweg überwogen die fixen Vergütungen deutlich. Im Markets-Bereich etwa stand einem durchschnittlichen Gehalt von 132.333 Euro ein Bonus von 35.000 Euro gegenüber.

Um eine angemessene Vergütung zu gewährleisten, lässt die Landesbank in regelmäßigen Abständen von den Vergütungsberatern Willis Towers Watson und AON einen Marktvergleich durchführen, wie sie betont. Falls erforderlich würden Höhe und Struktur der Vergütungen angepasst. Zudem weist die BayernLB darauf hin, dass sie in Einzelfällen “konkret abwanderungsgefährdeten” Mitarbeitern auch Halteprämien gewährt.

Die BayernLB hatte im vergangenen Jahr einen Gewinn vor Steuern von 816 Millionen Euro erzielt, verglichen mit 197 Millionen Euro in 2020. Dahinter standen das operative Geschäft, geringe Risikovorsorgen, Zinsvergünstigungen aus der Teilnahme am EZB-Tender sowie Veräußerungsgewinne von 101 Millionen Euro aus Gebäudeverkäufen.

Wie viele Vergütungs-Millionäre es bei allen Banken deutschlandweit im vergangenen Jahr gab, ist nicht bekannt. Für 2020 hatte die Bankenaufsicht EBA insgesamt 543 Personen ermittelt.

(Neu: Halteprämien im 6. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.