Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.816,90
    -18,90 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.770,64
    +1.643,66 (+4,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Baustart für neuen Fernbahnhof in Hamburg

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Bauarbeiten für die geplante Verlegung des Fernbahnhofs in Hamburg-Altona zum zwei Kilometer entfernten S-Bahnhof Diebsteich beginnen. Am Montag (11.00 Uhr) wollen Bahn-Vorstand Ronald Pofalla, der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann, sowie Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher "feierlich den Startschuss für den Bau geben", heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Bahn.

Nach den Plänen der Bahn sollen die Fern- und Regionalzüge statt in Altona ab April 2027 am zwei Kilometer nördlich gelegenen S-Bahnhof Diebsteich halten, der dafür ausgebaut werden soll. Der oberirdische Kopfbahnhof in Altona soll Platz für Wohnungen und einen Park machen. Der unterirdische S-Bahnhof soll am alten Standort bleiben, außerdem soll ein neuer und leistungsfähigerer Busbahnhof entstehen.

Ursprünglich hatte die Bahn für das Projekt mit Kosten von 360 Millionen Euro Kosten kalkuliert. Nach einem zweijährigen Baustopp und wegen zahlreicher Nachbesserungen geht die Bahn inzwischen von zusätzlichen Kosten von 188 Millionen Euro aus, so dass sich das Gesamtvolumen nun auf 548 Millionen Euro summiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.