Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.129,83
    +51,16 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Baustart für die bislang größten Kampfschiffe der Marine

WOLGAST (dpa-AFX) -Der Bau der bislang größten Kampfschiffe der deutschen Marine hat begonnen. "Vollausgestattete Streitkräfte sind kein Nice-to-have, sondern ein Must-have", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Siemtje Möller (SPD) zum offiziellen Baubeginn der vier neuen Fregatten der Klasse F126 am Dienstag auf der Peene-Werft im vorpommerschen Wolgast.

Unter Federführung der niederländischen Werft Damen Shipyards sollen in Wolgast, Kiel und Hamburg zunächst vier der mehr als 160 Meter langen Schiffe gebaut werden mit der Option auf zwei weitere. Laut Damen soll das erste Schiff 2028 übergeben werden. Das Auftragsvolumen gibt Damen mit mehr als fünf Milliarden Euro an. Nach offiziellen Angaben handelt es sich um das bislang teuerste Schiffbauprojekt der Marine. Auf der zur Lürssen-Gruppe gehörenden Peene-Werft sollen die Hinterschiffe gebaut werden.

Möller sagte, nach der Entscheidung für die Beschaffung der Schiffe hätten sich die Vorzeichen für die deutsche Sicherheits- und Verteidigungspolitik grundlegend verändert - durch Russlands Angriff auf die Ukraine. Wie wichtig die Marine sei, zeigten etwa der Anschlag auf die Nord-Stream-Pipelines oder die Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine im Schwarzen Meer. Seewege seien wichtige Handels- und Transportwege. Die neuen Fregatten sollten dazu beitragen, mögliche Aggressoren auf dem Meer glaubhaft abzuschrecken und die internationale Ordnung sowie eigene Interessen und die von Partnern verteidigen zu können.

Die neuen Fregatten seien als Mehrzweckkampfschiffe flexibel einsetzbar. Gleichzeitig sollten sie als Spezialisten der U-Boot-Bekämpfung helfen, eine Fähigkeitslücke der Nato zu schließen.