Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 18 Minute

Baugenehmigungen: Deutlicher Rückgang bei Einfamilienhäusern

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres gesunken. Insgesamt bewilligten die Behörden von Januar bis Mai den Neu- und Umbau von 155.347 Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 1,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Mai wurde ein Minus von 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes sprach von einem Warnzeichen.

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis Mai insgesamt 135.133 Wohnungen genehmigt und damit 1,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Ein deutliches Minus von 17,8 Prozent auf 34.809 gab es bei Einfamilienhäuser. Bei den Zweifamilienhäusern legte die Zahl genehmigter Wohnungen hingegen um 2,1 Prozent auf 14.076 zu. Bei Mehrfamilienhäusern wurde ein Anstieg um 9,1 Prozent auf 83.308 bewilligte Wohnungen verzeichnet.

Keine Kapazität bei Bau und Handwerk

Die Zahl der Baugenehmigungen ist mit Blick auf die Wohnungsnot in vielen Städten ein wichtiger Indikator. Allerdings werden häufig genehmigte Wohnungen zunächst nicht gebaut, weil Handwerker und Baufirmen wegen großer Nachfrage keine Kapazitäten haben.

Dem Baugewerbe zufolge verunsichern inzwischen zudem hohe Energiepreise, stark gestiegene Materialkosten, Lieferengpässe und steigende Bauzinsen immer mehr Investoren und Bauherren. In den vergangenen Monaten seien immer weniger Aufträge eingegangen und ungewöhnlich viele Bauprojekte storniert worden, berichtete der Zentralverband.

Sollte dieser Trend anhalten, «werden wir schon bald eine tiefe Delle in der Baukonjunktur sehen», warnte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Felix Pakleppa. Die Ampel-Koalition müsse jetzt Vertrauen und Zuversicht schaffen. «Private Bauherren brauchen zuverlässige Förder- und Rahmenbedingungen für ihre Neubau- und Sanierungsprojekte.»

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.