Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    13.705,37
    +131,44 (+0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.754,74
    +29,35 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.792,70
    +1,50 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0201
    +0,0014 (+0,1326%)
     
  • BTC-EUR

    23.330,84
    +605,06 (+2,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    552,64
    +17,41 (+3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    90,06
    +1,05 (+1,18%)
     
  • MDAX

    27.944,45
    +171,87 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.167,08
    +21,93 (+0,70%)
     
  • SDAX

    13.063,84
    +96,92 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.474,57
    +34,83 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.518,54
    +46,19 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Bauernverband: Schäden durch Trockenheit bei Weizenernte

Berlin (dpa) - In der Getreideernte gibt es vor allem bei Weizen Dürreschäden - Wintergerste und Raps kommen nach Branchengaben besser davon. Heiße Tage im Juni hätten den Weizen deutlich getroffen, teilte der Bauernverband am Dienstag mit. Ertrag und Qualität ließen zu wünschen übrig. Nach der Trockenheit der vergangenen Wochen hätten auch Tierhalter Sorgen um Futternachschub.

Ein zweiter oder dritter Schnitt auf den Wiesen stehe in vielen Regionen in Frage. Auch Mais leide unter hohen Temperaturen. Die vorhergesagten Hitzerekorde ließen eine weitere Verschärfung erwarten.

Die Wintergerste sei mit einem «blauen Auge» davongekommen, hieß es nach Rückmeldungen aus den 18 Landesbauernverbänden. Das geschätzte Ertragsniveau liege mit knapp 7,5 Tonnen pro Hektar über dem Vorjahr mit 7,2 Tonnen und auch über dem Mittel der vergangenen fünf Jahre. Einmal mehr habe sich gezeigt, dass Wintergerste auf vielen Standorten in der Lage sei, die Ertragsbildung abzuschließen, bevor die Vorsommerhitze zuschlage. Auch Raps scheine regional leidlich durch die zurückliegenden Monate gekommen zu sein.

Insgesamt hatte der Verband zum Ernteauftakt Ende Juni eine etwas schwächere Getreideernte von 41,2 Millionen Tonnen prognostiziert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.