Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    18.407,07
    +235,14 (+1,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,44
    +70,20 (+1,45%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.391,80
    -2,90 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0890
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.121,68
    -788,62 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,62
    -14,64 (-1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.418,28
    +74,85 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.321,12
    +36,57 (+1,11%)
     
  • SDAX

    14.510,58
    +153,01 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.198,78
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.622,02
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Baubeginn für erstes deutsches LNG-Terminal an Land

STADE (dpa-AFX) -Der erste Bau eines deutschen LNG-Importterminals an Land soll offiziell am Freitag in Stade bei Hamburg beginnen. Das Terminal soll 2027 in Betrieb gehen. Mehrere private Unternehmen lassen es errichten. Die Kosten liegen ihren Angaben nach bei rund einer Milliarde Euro. Zum Spatenstich, dem symbolischen Baubeginn, sind Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Tschechiens Industrieminister Jozef Síkela angekündigt. Der tschechische Energiekonzern CEZ CZ0005112300 hat in Stade LNG-Lieferungen gebucht. Umweltverbände kritisieren den Bau des Terminals. LNG (Liquefied Natural Gas) ist verflüssigtes Erdgas und damit ein fossiler Energieträger.

Drei LNG-Terminals an Land sollen in Deutschland in Betrieb gehen und bestehende schwimmende Terminals langfristig ersetzen. Außer in Stade sind Terminals an Land in Wilhelmshaven (auch Niedersachsen) und Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) geplant.