Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.657,98
    +1.073,89 (+2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.226,87
    +28,30 (+2,36%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Bankbeschäftigte in Hamburg zu Warnstreik aufgerufen

HAMBURG (dpa-AFX) -Wegen eines Warnstreiks müssen Kundinnen und Kunden der Privatbanken Commerzbank DE000CBK1001, Deutsche Bank DE0005140008 und Unicredit IT0005239360 zu Wochenbeginn in Hamburg mit geschlossenen Filialen rechnen. Um den Druck auf die Arbeitgeber kurz vor der dritten Verhandlungsrunde am Mittwoch in Frankfurt/Main zu erhöhen, hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten am Montag und Dienstag in Hamburg zu einem jeweils ganztägigen Ausstand aufgerufen. Am Morgen (9.00 Uhr) sei zudem ein Demonstrationszug durch die Stadt geplant. Am Dienstag sollen dann die Beschäftigten der Hamburger Sparkasse als öffentliche Bank die Arbeit niederlegen.

Verdi fordert für die Beschäftigten der privaten und öffentlichen Banken bei einer Tariflaufzeit von zwölf Monaten 12,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr pro Monat. Die Arbeitgeberseite biete bislang bei Privatbanken ein Lohnplus von 8,5 Prozent bei einer Laufzeit von 36 Monaten und bei den öffentlichen Banken ein Plus von 9,5 Prozent bei einer Laufzeit von 43 Monaten.