Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.696,81
    +639,93 (+1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,24
    +2,39 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Baerbock: Auch Katar hat 'Stimme deutlich erhoben' zum Ukraine-Krieg

DOHA (dpa-AFX) -Das einflussreiche Golf-Emirat Katar hat sich nach Einschätzung von Außenministerin Annalena Baerbock klar und kritisch zu Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine positioniert. "Auch Katar hat seine Stimme deutlich erhoben", sagte die Grünen-Politikerin am Mittwoch nach einem Treffen mit dem katarischen Premierminister und Außenminister, Mohammed bin Abdulrahman Al Thani. In der Hauptstadt Doha wurde sie zuvor vom Staatsoberhaupt empfangen, Emir Tamim bin Hamad Al Thani.

Baerbock kommentierte zudem die Einladung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zum Gipfel der Arabischen Liga am Freitag in Saudi-Arabien. Dort werde Selenskyj sicherlich noch einmal unterstreichen, dass dieser Krieg "morgen zu Ende sein kann, wenn der Angreifer seine Truppen zurückzieht". Russlands Angriffskrieg habe auch Auswirkungen am Golf und in der Region. Es sei auch ein Angriff auf die UN-Charta und damit "die Lebensgrundlage für alle Staaten, insbesondere für kleinere Staaten auf dieser Welt".

Die Golfstaaten pflegen meist gute Beziehungen mit Russland und bemühen sich im Ukraine-Krieg um Neutralität. Moskau ist für sie ein wichtiger Partner etwa im Energiebereich. Zugleich sind die EU und speziell Deutschland etwa für die Katarer wichtige Kunden für Flüssigerdgas (LNG).

Arabischen Diplomaten zufolge soll die Teilnahme Selenskyjs am Gipfel der Organisation in Dschidda auch Gespräche über mögliche Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew ermöglichen. Aus Kiew gab es zunächst keine Bestätigung für Selenskyjs Teilnahme. Saudi-Arabien bot sich in dem Konflikt bereits als Vermittler an.

Der katarische Premierminister sagte, er und Baerbock hätten über den Krieg gesprochen, blieb aber zurückhaltender. "Wir haben über den Respekt für sowie die Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine gesprochen und ihre territoriale Unversehrtheit", so Scheich Mohammed.