Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 33 Minute
  • DAX

    18.399,41
    -231,45 (-1,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.972,55
    -61,88 (-1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    38.465,74
    -246,47 (-0,64%)
     
  • Gold

    2.332,10
    -22,70 (-0,96%)
     
  • EUR/USD

    1,0792
    -0,0022 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.765,50
    -1.511,41 (-2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.435,05
    +22,10 (+1,56%)
     
  • Öl (Brent)

    78,67
    +0,17 (+0,22%)
     
  • MDAX

    26.386,59
    -386,33 (-1,44%)
     
  • TecDAX

    3.434,42
    -27,17 (-0,78%)
     
  • SDAX

    14.785,25
    -263,92 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.174,10
    -41,38 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    7.749,68
    -115,02 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.711,37
    +102,94 (+0,58%)
     

Baerbock kann sich Beteiligung an Gaza-Schutztruppe vorstellen

POTSDAM/ERFURT (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock hat eine deutsche Beteiligung an einer Schutztruppe für den Gazastreifen ins Spiel gebracht. "So wie wir das der Ukraine deutlich gemacht haben, wir stehen für ihre Freiheit und für ihren Frieden ein, gilt das für mich auch für den Nahen Osten. Wenn es jetzt nicht nur einen Wiederaufbau braucht, sondern eine internationale Schutztruppe, die dafür garantiert, dass wir endlich, endlich zu Frieden im Nahen Osten kommen, dann ist das auch unser gemeinsamer Auftrag", sagte die Grünen-Politikerin am Samstag bei einem kleinen Parteitag ihrer Partei in Potsdam.

Eine humanitäre Feuerpause im Gaza-Krieg sei im Bereich des Möglichen, sagte Baerbock. Diese müsse eine Einstellung der Hamas-Angriffe beinhalten, eine Freilassung der israelischen Geiseln und einen israelischen Rückzug aus Gaza.

Bei einem Auftritt auf dem Deutschen Katholikentag in Erfurt wurde Baerbock nach ihrem Vorstoß gefragt, doch wollte sie mit Blick auf internationale Gespräche noch keine Details nennen. Sie habe die Möglichkeit einer Schutztruppe aus aktuellem Anlass genannt, "weil aus meiner Sicht jetzt der Moment ist, wo wir deutlich machen, was wir auch schon mit anderen besprochen haben: Wir stehen zu einer Verantwortung, ohne jetzt die Details, die haben wir noch gar nicht besprochen."

Und sie fügte hinzu: "Jetzt ist gerade, in den letzten 24 oder ein bisschen mehr Stunden eben ein neuer Drei-Phasen-Plan auf dem Tisch. Und deswegen habe ich das heute so deutlich gesagt, dass Deutschland genau dahinter steht. Dass die weiteren Geiseln frei kommen, dass Hamas den Beschuss einstellt und sich dann schrittweise die israelische Armee zurückziehen kann. Und wenn es dann für den weiteren Waffenstillstand und für den Frieden weitere Beiträge braucht für die Sicherheit, für den Wiederaufbau, dann ist für mich klar, dass auch unser Land dabei ist. Und in welcher Art und Weise, nochmal, das besprechen wir dann, wenn wir hoffentlich diese Feuerpause haben, die jetzt auf dem Tisch liegt."

WERBUNG

In Potsdam hatte Baerbock ausgeführt, wie viel Deutschland seinen europäischen Nachbarländern, der Europäischen Union und den einstigen Gegnern des Zweiten Weltkriegs zu verdanken habe. "Dass wir im Herzen Europas frei und in Frieden leben können, liegt daran, weil andere für uns da waren."

Zur Forderung der Arabischen Liga nach einer UN-Schutztruppe im Gazastreifen hatte sich Baerbock noch Mitte Mai zurückhaltend gezeigt. Dazu brauche es zunächst eine humanitäre Feuerpause, hatte sie betont.