Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.656,71
    +86,35 (+0,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.127,98
    +24,95 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.826,50
    +26,80 (+1,49%)
     
  • EUR/USD

    1,1878
    +0,0031 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    33.334,29
    -1.175,47 (-3,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    928,52
    -1,40 (-0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    72,67
    +0,28 (+0,39%)
     
  • MDAX

    35.336,83
    +136,13 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.678,15
    +16,48 (+0,45%)
     
  • SDAX

    16.524,57
    +82,51 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.085,85
    +69,22 (+0,99%)
     
  • CAC 40

    6.664,52
    +55,21 (+0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Baden-Württemberg und Bayern fordern neue EU-Regeln für Autobauer

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württemberg und Bayern fordern mehr Unterstützung für die Transformation der Autoindustrie in ihren Bundesländern. Die EU-Beihilferegeln müssten so verändert werden, dass auch Unternehmen in derzeit noch strukturstarken Regionen Hilfen bekommen könnten, forderten die Wirtschaftsminister beider Länder in der "Welt am Sonntag". Es sei dringend erforderlich, dass Standortnachteile, die derzeit Unternehmen aus strukturstarken Regionen belasten, schnell mit Fördermaßnahmen ausgeglichen würden, so Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU). Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sagte: "Brüssel muss seine Beihilferegeln und Klimavorgaben so gestalten, dass strukturstarke Regionen und Branchen nicht geschwächt werden, das gilt insbesondere auch für die Automobilarbeitsplätze in Deutschland."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.