Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • Dow Jones 30

    38.460,92
    -42,77 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.849,67
    -2.156,40 (-3,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,61
    -45,49 (-3,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,75
    +16,11 (+0,10%)
     
  • S&P 500

    5.071,63
    +1,08 (+0,02%)
     

Mein Baby bekam mit 18 Monaten ein Tablet – denn ich habe kein Problem mit Bildschirmzeit:

Unsere Autorin Hawys Boobier sagt, dass sie ihrer Tochter ihren ersten Bildschirm gab, als sie 18 Monate alt war. - Copyright: Getty Images
Unsere Autorin Hawys Boobier sagt, dass sie ihrer Tochter ihren ersten Bildschirm gab, als sie 18 Monate alt war. - Copyright: Getty Images

Meine Tochter war 18 Monate alt, als ich ihr zum ersten Mal ein Tablet kaufte. Wir fuhren damals mit der Familie in den Urlaub nach Italien. Um unser aktives Kleinkind während des Fluges zu unterhalten, dachte ich, wäre es besonders praktisch. Das war also eine leichte Entscheidung.

Doch laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage von Speech and Language UK sind Lehrer der Meinung, dass zu viel Bildschirmzeit bei Kleinkindern Sprachentwicklungsstörungen und Sprechverzögerungen verursacht. Die Ergebnisse haben eine Debatte darüber ausgelöst, wie viel Bildschirmzeit zu viel ist. Einige Eltern verzichten in sozialen Situationen sogar ganz auf Bildschirme. Doch für mich ist der Bildschirm ein wesentlicher Teil meiner Erziehungsstrategie.

Bildschirmzeit für meine Tochter erleichtert die Erziehung

Wenn ich mit meinem Partner und meiner inzwischen dreijährigen Tochter essen gehe, packe ich Malbücher, Buntstifte, Spielknete, Aufkleber und vieles mehr ein. Aber ich nehme auch immer ihren Bildschirm mit.

WERBUNG

Eltern zu sein, bringt viele Freuden mit sich. Aber man gibt auch viel auf. Das soziale Leben tritt in den Hintergrund. Falls man Kinder hat und eine partnerschaftliche Beziehung führt, kann es schwierig sein, Zeit zu zweit zu finden. Mit einem Bildschirm kann man sich ein Stückchen seines alten Lebens bewahren. Sei es die Möglichkeit, endlich in das neue Restaurant zu gehen, von dem man schon so viel gehört hat, oder einfach nur die Chance, bei einer Mahlzeit ein kurzes Gespräch ohne Kinder zu führen.

Mein Partner und ich haben keine Familie in der Nähe. Wir organisieren also für größere Anlässe wie Hochzeiten immer eine Kinderbetreuung. Einen Babysitter zu engagieren, ist jedoch nicht praktikabel, wenn wir einfach zum Brunch ins örtliche Café gehen wollen. Außerdem haben wir immer noch viele Freundinnen und Freunde, die keine Kinder haben. Da ist es schön, wenn wir unsere Tochter mitnehmen können, um sie zu treffen, in der Gewissheit, dass sie eine Weile vor dem Bildschirm sitzen kann, wenn ihr langweilig wird.

Ich biete meinem Kind nicht nur Bildschirmzeit an, wenn ich mich in der Bar amüsieren will. Manchmal nutze ich einen Bildschirm aus rein logistischen Gründen, zum Beispiel auf Reisen. In dem zweistündigen Zug, den wir nehmen, um meine Eltern zu besuchen, ist oft viel los und es ist eng, sodass es wichtig ist, genügend Unterhaltung parat zu haben. Bei Flügen ist es aus offensichtlichen Gründen nicht immer möglich, herumzulaufen, wenn sie unruhig wird. Zudem ist in einem Flugzeugsitz kaum Platz, um Bücher, Spielzeug und Malstifte auszubreiten. Daher ist ein Bildschirm eine gute Alternative.

Die Bildschirmzeit hat nicht wirklich negative Auswirkungen auf meine Tochter

Ich habe keine Bedenken hinsichtlich der sozialen Fähigkeiten meiner Tochter. Sie spricht verständlich (manchmal ein wenig zu gut), versteht zwei Sprachen und ist die Erste, die auf dem Spielplatz Freundschaften schließt. Am glücklichsten ist sie, wenn sie sich unterhalten kann, sei es mit Kindern oder Erwachsenen. Bisher gedeiht sie prächtig - und das, obwohl sie hier und da ein bisschen Bildschirmzeit hat.

Wenn ich ihr erkläre, dass die Bildschirmzeit jetzt vorbei ist, akzeptiert sie es und widmet sich einer anderen Sache. Vielleicht habe ich einfach nur Glück, aber angesichts des allgemein feurigen Temperaments meiner Tochter - ganz zu schweigen von ihrem typischen Widerstand gegen einfache Aufgaben wie das Anziehen ihrer Jacke am Morgen - glaube ich nicht, dass das der Fall ist.

Natürlich habe ich Grenzen. Dass meine Tochter den ganzen Tag vor einem Bildschirm sitzt, lasse ich nicht zu. Aber für eine Stunde oder so im Zug oder in einem Restaurant sehe ich kein Problem. Ich denke, dass der Schlüssel zur Bildschirmzeit – wie eigentlich bei allem im Leben – in der Mäßigung liegt. Ich weiß, dass alle Kinder unterschiedlich sind. Und ich weiß auch, dass ich dies als Mutter eines dreijährigen Kindes schreibe, und zwar eines gesunden, neurotypischen Kindes. Ich weiß, dass sich die Dinge ändern können, wenn sie älter ist, aber im Moment funktioniert das für uns.

Wenn das auch für euch funktioniert, braucht ihr euch sich nicht schuldig zu fühlen. Es ist nichts Falsches daran, zu versuchen, sein Leben zu vereinfachen.

Lest den Originalartikel auf Business Insider