Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0033 (+0,30%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.111,09
    -575,71 (-0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.488,99
    +20,89 (+1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Büromöbelhändler Takkt hofft auf Geschäftsbelebung im Jahresverlauf

STUTTGART (dpa-AFX) -Der Büromöbelhändler Takkt DE0007446007 setzt nach einem schwachen ersten Quartal auf bessere Geschäfte im weiteren Jahresverlauf. Sie erwarte weiterhin eine graduelle Belebung der Nachfrage von Quartal zu Quartal, sagte Chefin Maria Zesch laut Mitteilung am Donnerstag in Stuttgart anlässlich der Vorlage des Quartalsberichts. Auch die Profitabilität soll sich im Verlauf des Jahres verbessern. In den ersten drei Monaten des Jahres habe es jedoch anhaltend viel Zurückhaltung und Unsicherheit bei den Firmenkunden gegeben, berichtete Zesch weiter. Viele Unternehmen reduzierten ihre Kosten, Investitionen und ihr Personal.

Der Umsatz sank von Januar bis Ende März im Jahresvergleich um mehr als 16 Prozent auf 269 Millionen Euro. Davon blieben für den SDax-Wert DE0009653386 vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 16,8 Millionen Euro und damit 44,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum übrig. Die entsprechende Marge sank von 9,4 auf 6,2 Prozent. Sie sieht das Management im Gesamtjahr weiterhin zwischen 8 und 9,5 Prozent. Dabei will das Unternehmen auch von niedrigeren Personalkosten profitieren, nachdem die "Anzahl der Mitarbeitenden konsequent an die geringere Nachfrage angeglichen" worden sei.

Unterm Strich verdiente Takkt im ersten Quartal mit gut 5 Millionen Euro fast zwei Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum.