Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.767,00
    -78,21 (-0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,76
    -43,12 (-3,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Bündnis will Integration Geflüchteter auf Arbeitsmarkt voranbringen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Zahlreiche Unternehmen aus verschiedenen Branchen wollen die Integration von Geflüchteten am deutschen Arbeitsmarkt voranbringen. Am Dienstag wurde dazu in Frankfurt das Bündnis Tent Deutschland gestartet. Tent will den Mitgliedsunternehmen laut einer Mitteilung unter anderem bei Schulungen für Personalabteilungen und beim Ideenaustausch helfen.

Das internationale Netzwerk Tent Partnership for Refugees wurde 2016 in den USA gegründet. Neben Deutschland ist Tent in elf weiteren Ländern in Nord- und Südamerika und Europa tätig. Tent Deutschland haben sich zum Start mehr als 60 Unternehmen angeschlossen, darunter Adidas DE000A1EWWW0, die Deutsche Bahn, DHL, die Otto-Gruppe, Volkswagen DE0007664039, Zalando DE000ZAL1111 und der Fußballverein Eintracht Frankfurt.