Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.746,39
    +564,39 (+0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,59
    -18,51 (-1,26%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Autoabsatz in der EU sinkt im März

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Der Autoabsatz in der Europäischen Union kommt nicht recht voran. Im März wurden gut eine Million Pkw zugelassen und damit 5,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Für das erste Quartal steht damit nur noch ein Zuwachs von 4,4 Prozent auf knapp 2,8 Millionen Wagen zu Buche. Der Absatz reiner Elektroautos ging im März sogar um 11,3 Prozent zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres legte er damit noch um 3,8 Prozent auf rund 333 000 Fahrzeuge zu.

Im März lag der Marktanteil der reinen Stromer bei 13 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte er noch 13,9 Prozent betragen. Während der Absatz solcher Autos in Belgien und Frankreich im Jahresvergleich um zweistellige Prozentsätze zulegte, brach er in Deutschland um fast 29 Prozent ein.

Der Volkswagen-Konzern DE0007664039 (VW, Skoda, Audi, Seat, Cupra, Porsche) blieb Marktführer in der EU. Seine Neuzulassungen gingen im März konzernweit jedoch um neun Prozent auf gut 251 000 Fahrzeuge zurück, nachdem sie im Februar noch um zehn Prozent gestiegen waren.

Stellantis NL00150001Q9 (Fiat, Peugeot, Citroen, Opel) als Nummer zwei verbuchte einen Rückgang von 12,6 Prozent. Beim drittgrößten Anbieter Renault FR0000131906 fiel das Minus mit 2,1 Prozent deutlich geringer aus, während die Nummer vier Toyota JP3633400001 seine Neuzulassungen sogar um 18,4 Prozent steigerte.