Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.878,20
    -52,60 (-2,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0801
    -0,0110 (-1,00%)
     
  • BTC-EUR

    21.643,74
    -604,22 (-2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,55
    -1,30 (-0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    73,22
    -2,66 (-3,51%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Arbeitgeberpräsident Dulger warnt vor Wohlstandsverlust

BERLIN (dpa-AFX) -Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat erneut vor einem Wohlstandsverlust in Deutschland gewarnt. "Neben der akuten Krise befinden wir uns mitten in einem Strukturwandel", sagte Dulger der "Welt am Sonntag". Deutschland sei im Standortwettbewerb weit zurückgefallen. "Wir werden den Wohlstand, an den wir uns in Deutschland gewöhnt haben, nicht halten können", warnte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Er verwies darauf, dass bis 2030 die Zahl der Erwerbstätigen um fünf Millionen zurückgehen werde. Weil der Staat entsprechend weniger Steuern und Beitragseinnahmen zur Verfügung haben werde, müssten die Sozialsysteme angepasst werden. An anderer Stelle hatte Dulger in dem Zusammenhang auch Zuwanderung und eine höhere Erwerbsquote gefordert.

Dulger äußerte sich auch zur aktuellen Krise. "Wir sind noch nicht über den Berg", sagte der Unternehmervertreter. Die hohen Energiekosten gefährdeten die Existenz vieler Unternehmen.