Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 12 Minute

Antikörperstudie im Fußball soll bei Virus-'Dunkelziffer' helfen

SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Eine Antikörperstudie bei den Bundesliga-Profis soll zu einer Beantwortung der Dunkelziffer bei den Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland beitragen. Die Studie soll nach dem Abschluss der Bundesliga- und Zweitligasaison am Wochenende möglichst rasch ausgewertet werden.

"Die Ergebnisse sollen danach schnell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wir haben da eine Stichprobe von mehr als 1000 Menschen, die sich bundesweit verteilen", berichtet Tim Meyer (52), Chefmediziner des Deutschen Fußball-Bundes und Leiter der Taskforce, die das Hygienekonzept für den Geisterspielbetrieb der Deutschen Fußball Liga erarbeitete, im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

"Es gibt stets die Frage nach der Größe der Dunkelziffer. Wir sehen täglich die Zahlen des Robert Koch-Institutes mit den aktuell bestätigten Neuinfektionen. Das sind diejenigen, die offiziell auf das Virus diagnostiziert wurden. Wir wissen aber nicht, wie viele Menschen sich wirklich infiziert haben, weil vermutlich viele symptomfrei geblieben sind", schildert Meyer den Ansatz für die Studie. Es gebe zwar Untersuchungen an beschwerdefreien Menschen, "aber die sind häufig an einem Ort, einem Hotspot".

Die Stichprobe der Bundesliga und 2. Bundesliga sei dagegen eine bundesweite und damit flächendeckender als andere. "Wenn wir wissen, wie viele Menschen aus einer großen Stichprobe Antikörper-positiv sind, sich also bereits mit dem Virus auseinandergesetzt haben, dann können wir besser abschätzen, wie hoch die Infektionszahlen wirklich sind. Man kann somit bessere Aussagen zum Durchseuchungsgrad der Bevölkerung treffen", erläutert der Nationalmannschaftsarzt.

Spieler, Trainer und Betreuer sind in den Wochen des Geisterspielbetriebs regelmäßig auf das Coronavirus getestet worden. In dieser Phase mussten sie besonders strenge Hygienevorschriften befolgen. Meyer verweist aber gerade auf die Zeit davor. "Vorher haben auch sie in Bezug auf die Ansteckungsgefahr relativ normal gelebt, und die erste Blutentnahme erfolgte ganz zu Beginn des Mannschaftstrainingsbetriebes. Außerdem war in unsere Untersuchung ein größerer Kreis inkludiert - neben Spielern auch eine erhebliche Anzahl an Betreuern." Mit der Studie wolle "der Profifußball der Bevölkerung für den Vertrauensvorschuss etwas zurückgeben".