Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.929,23
    +157,71 (+0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,91
    -42,97 (-3,03%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Angebot an offenen Arbeitsstellen in Deutschland gesunken

NÜRNBERG (dpa-AFX) -Die Zahl der offenen Arbeitsstellen in Deutschland ist im ersten Quartal des Jahres 2024 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent gesunken. Das geht aus der am Donnerstag vorgelegten IAB-Stellenerhebung hervor, bei der das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) über eine Umfrage bei Betrieben alle Stellen in Deutschland erfasst - auch die, die den Arbeitsagenturen gar nicht gemeldet werden.

Der Erhebung des IAB zufolge waren im ersten Quartal 1,57 Millionen Jobs zu haben - 158 000 weniger als im letzten Quartal 2023 und 180 000 weniger als im ersten Quartal 2023. In der Statistik der Bundesagentur für Arbeit tauchten im Mai nur rund 700 000 offene Stellen auf.

In der Rohstoffgewinnung der Industrie sei der Rückgang deutlicher ausgefallen als in der Dienstleistungsbranche. Doch auch hier seien die Betriebe bei Neueinstellungen zurückhaltender geworden - mit Ausnahme der öffentlichen Verwaltung, des Bereichs Information und Kommunikation sowie des Handels. "Der Arbeitsmarkt zeigte sich im ersten Quartal deutlich abgekühlt", sagte Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis.