Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    23.710,20
    -445,65 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,41
    -19,35 (-3,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.297,14
    +16,99 (+0,40%)
     

ANALYSE/Goldman: Konjunkturschwäche birgt große Gewinnrisiken für Medienbranche

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Risiko einer Rezession dürfte europäische Internet- und Medienkonzerne laut einer Analystenstudie stärker belasten als bisher angenommen. Vor allem Gewinne werbeabhängiger Konzerne wie in der TV-Branche werden im kommenden Jahr empfindlich getroffen, wie Analystin Lisa Yang von Goldman Sachs schreibt. Besser seien die Aussichten etwa in der Musikbranche.

Die Expertin rechnet Szenarien für das kommende Jahr vor. Sollte die globale Wirtschaftskraft um drei Prozent unter der aktuellen Prognose der Goldman-Volkswirte liegen, würde der Gewinn der Branche elf Prozent unter ihrer aktuellen Schätzung liegen, so Yang. Sollten die Umsätze so stark einbrechen wie in der Finanzkrise 2009, läge die Differenz bei 15 Prozent. Die Aktienkurse könnten dann um rund ein Drittel abstürzen.

Besser als die Konkurrenz dürfte sich der Analystin zufolge Scout24 <DE000A12DM80> schlagen. Der Online-Immobilienmarktplatz profitiere von seiner Preissetzungsmacht und robusten wiederkehrenden Einnahmen. Yang weist darauf hin, dass der Konzern bei den Kosten flexibel sei und eine starke Bilanz vorweise. Vor diesem Hintergrund hebt sie die Aktie von "Neutral" auf "Buy", senkt das Kursziel aber von 68,10 auf 64,30 Euro.

Schwieriger werde es für ProSiebenSat.1 <DE000PSM7770>. Weil der Fernsehkonzern etwa von Werbeeinnahmen und vom Online-Handel abhänge, sei er mit erheblichen Gewinnrisiken konfrontiert. Denn zum einen schwäche sich der Konsum ab, zum anderen könne ProSiebenSat.1 die Kosten nicht gut weitergeben und stehe in Segmenten wie dem Dating unter hohem Konkurrenzdruck. Yang stuft die Papiere deshalb von "Neutral" auf "Sell" ab und senkt das Kursziel von 12,50 auf 9 Euro. Für den Konkurrenten RTL senkte sie das Kursziel von 55,50 auf 44,50 Euro bei einer unveränderten "Neutral"-Einstufung.

Für mit "Buy" eingestufte Aktien rechnet Goldman Sachs auf dem aktuellen Kursniveau sowie im Vergleich zu den anderen von der Bank beobachteten Unternehmen aus der gleichen Branche mit einem hohen Renditepotenzial./jcf/bek/mis

Analysierendes Institut Goldman Sachs.

Veröffentlichung der Original-Studie: 04.07.2022 / 21:09 / BST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.