Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    17.413,26
    -6,07 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.866,17
    -6,40 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,30
    -4,10 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.386,51
    -363,01 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    75,99
    -0,50 (-0,65%)
     
  • MDAX

    25.950,20
    -49,28 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.396,06
    +1,70 (+0,05%)
     
  • SDAX

    13.740,14
    -25,52 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.698,97
    -7,31 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    7.951,55
    -15,13 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

ANALYSE: Gegenwind für Carl Zeiss Meditec - JPMorgan startet mit 'Underweight'

NEW YORK (dpa-AFX) -"Je genauer man hinschaut, desto weniger sieht man", urteilt Analystin Anchal Verma von der US-Bank JPMorgan über Carl Zeiss Meditec DE0005313704. Aus ihrer Sicht drohen dem Medizintechnikkonzern heftiger Gegenwind, weniger Umsatzsteigerung und höhere Kosten. Mit ihren operativen Ergebnisschätzungen für 2024 und 2025 liegt Verma bis zu 11 Prozent unter dem Konsens.

Daher nahm die Analystin Carl Zeiss in einer am Dienstag vorliegenden Studie bei einem Kursziel von 52 Euro mit "Underweight" in die Bewertung auf. Die Aktien fielen in der Folge um 3,7 Prozent auf 79,40 Euro ans Ende des MDax DE0008467416. Seit Jahresbeginn haben die Papiere rund ein Drittel an Börsenwert verloren und gehören zu den schwächsten Werten im Index der mittelgroßen Unternehmen. Das Jahrestief bei 72,60 Euro ist nicht mehr allzu weit entfernt.

Trotz dieser schwachen Kursentwicklung 2023 stellt Verma klar: "Wir sehen keine Kaufgelegenheit, sondern nur den Ausdruck der Herausforderungen, vor denen Carl Zeiss Meditec steht". Die Aktienbewertung bleibe unattraktiv. Sie vergab den Aktien vor den Mitte Dezember anstehenden Geschäftsjahreszahlen auch den Status "Negative Catalyst Watch". Damit erwartet die Expertin eher weitere Kursbelastungen und sieht insgesamt ein erhebliches Risiko.

Traditionell würden die Papiere des Jenaer Unternehmens aufgrund dynamischen Umsatzwachstums mit einer Bewertungsprämie honoriert. Speziell in China drohe nun aber Gegenwind, dort mache Carl Zeiss ein Viertel seines Umsatzes. In Europa und Amerika seien die Marktanteilsgewinne wegen starker Konkurrenz nur mäßig. Höhere Kosten erschweren laut Verma kurzfristig eine Verbesserung der Marge.

Die Analystin hebt auf der Kostenseite besonders die Ausgaben für Forschung und Entwicklung hervor, die stärker gewachsen seien als der Umsatz. Carl Zeiss gebe mittlerweile 17 Prozent des Umsatzes für die Forschung aus, was die prozentual höchste Quote im Medizintechniksektor Europas sei. Historisch betrachtet hätten die Ausgaben meist nur zwischen 10 und 12 Prozent gelegen.

Carl Zeiss Meditec stellt als Ophthalmologie-Spezialist spezielle Linsen und Operationsmikroskope für die Augenheilkunde her. Verma sieht die Ophthalmologie durchaus als attraktiven Wachstumsmarkt, bevorzugt in der Branche aber Alcon CH0432492467 und EssilorLuxottica FR0000121667.

Gemäß der Einstufung "Underweight" geht JPMorgan davon aus, dass sich die Aktie in den kommenden sechs bis zwölf Monaten schlechter als der jeweilige Sektor entwickeln wird./niw/ag

Analysierendes Institut JPMorgan.

Veröffentlichung der Original-Studie: 04.12.2023 / 22:46 / GMT
Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 05.12.2023 / 00:10 / GMT