Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    15.335,81
    +235,68 (+1,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,02
    +68,96 (+1,70%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.784,30
    +7,80 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1337
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    50.355,12
    -84,25 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,38
    +27,60 (+1,91%)
     
  • Öl (Brent)

    69,01
    +2,83 (+4,28%)
     
  • MDAX

    34.283,98
    +393,23 (+1,16%)
     
  • TecDAX

    3.845,00
    +6,45 (+0,17%)
     
  • SDAX

    16.413,95
    +186,08 (+1,15%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.158,53
    +99,08 (+1,40%)
     
  • CAC 40

    6.811,57
    +90,41 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Ampel will Förderung für flächendeckende Presseversorgung prüfen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD, Grüne und FDP wollen eine Förderung für eine flächendeckende Presseversorgung prüfen. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Koalitionsvertrag des künftigen Ampelbündnisses hervor. Darin heißt es: "Wir wollen die flächendeckende Versorgung mit periodischen Presseerzeugnissen gewährleisten und prüfen, welche Fördermöglichkeiten dazu geeignet sind."

Die bisherige schwarz-rote Koalition im Bund hatte in ihrer Regierungszeit über einen längeren Zeitraum an einer staatlichen Förderung von Presseverlagen in Millionenhöhe gearbeitet. Es wurden mehrere Optionen geprüft und verfolgt - am Ende wurde das Vorhaben aber gestoppt.

Presseverlage hatten in der Vergangenheit immer wieder speziell für eine Förderung des Bereichs Zustellung von Presseerzeugnissen wie Zeitungen und Zeitschriften plädiert. Hintergrund ist, dass Verlage gestiegene Zustellkosten auch mit Blick auf ländliche Regionen und sinkende Auflagenzahlen von gedruckten Produkten beklagen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.