Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.699,50
    +318,71 (+2,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.237,70
    +100,59 (+2,43%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • Gold

    1.784,60
    +5,10 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1261
    -0,0025 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    45.335,95
    +1.784,48 (+4,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.320,13
    +59,97 (+4,76%)
     
  • Öl (Brent)

    71,58
    +2,09 (+3,01%)
     
  • MDAX

    34.748,01
    +751,16 (+2,21%)
     
  • TecDAX

    3.867,32
    +114,37 (+3,05%)
     
  • SDAX

    16.547,44
    +434,00 (+2,69%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.316,26
    +83,98 (+1,16%)
     
  • CAC 40

    7.020,19
    +154,41 (+2,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     

Ampel-Parteien wollen ab 2023 Schuldenbremse wieder einhalten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD, Grüne und FDP wollen die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse ab 2023 wieder einhalten. Im kommenden Jahr müssten wegen der andauernden Pandemie-Folgen noch einmal neue Kredite aufgenommen werden, heißt es im Koalitionsvertrag der drei Parteien, der am Mittwoch vorgelegt wurde. Das Geld solle "insbesondere für die Überwindung der Coronakrise und Maßnahmen für eine schnelle wirtschaftliche Erholung" genutzt werden. Ab 2023 werde die Verschuldung auf den in der Schuldenbremse vorgegebenen Spielraum beschränkt.

Die Schuldenbremse in Artikel 115 des Grundgesetzes schreibt zwar ausgeglichene Haushalte vor, erlaubt in wirtschaftlich stabilen Zeiten aber geringe Kredite über 0,35 Prozent der Wirtschaftsleistung. Im Vor-Corona-Jahr 2019 wären das rund 12 Milliarden Euro gewesen. Bei der Berechnung dieser Summe gibt es derzeit eine Konjunkturkomponente, die laut Koalitionsvertrag evaluiert und angepasst werden soll.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.