Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    17.761,23
    +83,04 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.886,10
    +8,33 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    38.996,39
    +47,37 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.062,90
    +8,20 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0820
    +0,0013 (+0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.244,47
    -1.006,39 (-1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,54
    +1,28 (+1,64%)
     
  • MDAX

    25.918,12
    +93,47 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.402,69
    +14,36 (+0,42%)
     
  • SDAX

    13.802,75
    +30,36 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.681,32
    +51,30 (+0,67%)
     
  • CAC 40

    7.922,92
    -4,51 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.091,92
    +144,18 (+0,90%)
     

Althusmann: Längere Laufzeit für Atomkraftwerke in Betracht ziehen

HANNOVER (dpa-AFX) - Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann hat sich dafür ausgesprochen, eine Verlängerung der Laufzeit der deutschen Atomkraftwerke in Betracht zu ziehen. Einen Wiedereinstieg in die Atomkraft halte er zwar grundsätzlich für nicht zielführend, sagte der CDU-Politiker der Tageszeitung "Die Welt" (Montag). Angesichts drohender Energieknappheit müsse aber ernsthaft darüber gesprochen werden, ob eine "begrenzte Streckung drohende Lücken in der Spitzenlast vermeiden" helfen könne. Beispielsweise Kanada könne die nötigen Brennstäbe liefern. "Sie müssten nur jetzt bestellt werden", betonte Althusmann.

Der Minister forderte zudem: "Wir brauchen eine Absenkung der Stromsteuer sowie der Körperschaftssteuer für kleine und mittlere Betriebe. Und wir müssen diejenigen schützen, die sich absehbar Strom und Wärme nicht mehr leisten können." Strom- und Gassperren für säumige Kunden solle es deshalb für eine befristete Zeit nicht geben, sagte Althusmann.

Mit Blick auf die EU-Kommission mahnte er: "Es muss jetzt mal für zwei Jahre Schluss sein mit immer neuen Anforderungen an unsere Landwirte, den Mittelstand und die deutsche Wirtschaft insgesamt. Das schwächt uns in einer Zeit, in der wir stark sein müssen." Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine sei ein "Weckruf".