Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.649,30
    +744,98 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Aktien Wien Schluss: RBI-Aktien geraten unter Druck

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse ist am Montag mit klaren Abschlägen aus dem Handel gegangen. Zum Sitzungsende stand der Leitindex ATX AT0000999982 um 0,75 Prozent tiefer bei 3353,14 Punkten. Der breiter gefasste ATX Prime fiel um 0,72 Prozent auf 1688,43 Zähler.

Auch im europäischen Umfeld überwogen die negativen Vorzeichen. Marktbeobachter verwiesen auf Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Rekordrally. Negative Impulse kamen im Handelsverlauf auch von den Börsen in New York, wo sich die jüngste Korrektur zum Handelsauftakt fortsetzte.

Am Aktienmarkt rückten zum Wochenbeginn die Titel der Raiffeisen Bank International AT0000606306 (RBI) in den Fokus und rangierten weit abgeschlagen am unteren Ende der Kurstafel. Am Samstag hatte der "EUobserver" berichtet, dass die Bank Gefahr laufe, "vom US-Finanzsystem abgeschnitten zu werden" - wenn sie zur Finanzierung des russischen Militärs beitrage. Anna Morris, eine hochrangige Beamtin des US-Finanzministeriums, habe sich demnach am Donnerstag und Freitag mit Regierungsmitgliedern und Führungskräften der RBI getroffen. Die RBI betonte am Montag gegenüber der APA, dass die US-Spitzenbeamtin "keinerlei konkrete Vorwürfe gegenüber der RBI erhoben und der RBI in diesen Gesprächen auch nicht mit Sanktionen gedroht" habe.

Analyst Thomas Unger von der Erste Group AT0000652011 mahnte Montagfrüh zur Gelassenheit, zumal keine anderen Medien den Bericht von "EUobsverer" bestätigt hätten. Die Anleger warfen die Anteilsscheine der RBI dennoch aus ihren Depots - letztlich büßten die Papiere 7,4 Prozent ein. Zeitweise waren die Papiere über zwölf Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte Dezember gefallen.

WERBUNG

Allgemein jedoch schlossen Aktien aus dem Finanzsektor am Berichtstag mit Abgaben. So büßten Bawag AT0000BAWAG2 0,9 Prozent ein und Erste Group verloren 0,2 Prozent.

Auch Versorgeraktien schwächelten. Anteile am Verbund ermäßigten sich um 1,7 Prozent auf 67,35 Euro, nachdem die Societe Generale FR0000130809 ihre Verkaufs- zugunsten einer Halteempfehlung gestrichen hatte. Auch das Kursziel hob das französische Institut leicht auf 64,60 Euro an. EVN AT0000741053-Papiere gaben um 1,2 Prozent nach.