Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.709,67
    +174,70 (+1,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.752,50
    +37,13 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    33.283,18
    +508,77 (+1,55%)
     
  • Gold

    1.815,60
    +3,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0340
    +0,0123 (+1,1995%)
     
  • BTC-EUR

    23.230,23
    +715,78 (+3,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    565,46
    +34,24 (+6,45%)
     
  • Öl (Brent)

    89,84
    -0,66 (-0,73%)
     
  • MDAX

    27.823,18
    +552,36 (+2,03%)
     
  • TecDAX

    3.159,65
    +53,47 (+1,72%)
     
  • SDAX

    13.107,75
    +298,75 (+2,33%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,67 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.514,79
    +26,64 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.533,18
    +43,18 (+0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.805,09
    +311,16 (+2,49%)
     

Aktien Wien Schluss: Deutliche Kursverluste - Bankentitel unter Druck

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat sich am Montag mit deutlichen Verlusten aus dem Handel verabschiedet. Der Wochenbeginn war trotz eines weltweit erwarteten Zinsschubs von starken Abgaben in Bankentiteln gekennzeichnet. Aber auch die in Europa und den USA verbuchten Verluste bei Aktien aus der Technologiesparte hinterließen Spuren. Der Leitindex ATX <AT0000999982> verlor 1,20 Prozent auf 3 924,12 Punkte. Der ATX Prime gab um 1,14 Prozent auf 1965,63 Zähler nach.

Am Markt würden derzeit Zinssorgen auf den Aktien lasten, was viele Investoren dazu veranlasst hat, größere Engagements zu meiden beziehungsweise ihre Positionen bei Wachstumswerten zu überdenken. Diese Anteilsscheine sind üblicherweise in der Techbranche zu finden, in der Unternehmen größere Fremdkapitalpositionen haben und deswegen von steigenden Zinsen stärker betroffen sind.

So waren unter anderem die Papiere des Leiterplattenherstellers AT&S unter den größten Verlierern vertreten. Sie büßten 3,6 Prozent ein.

Die deutlichsten Verluste verzeichneten allerdings Raiffeisen Bank International <AT0000606306>, bei denen es um 4,5 Prozent nach unten ging. Die Papiere des Branchenkollegen Bawag <AT0000BAWAG2> sanken um zwei Prozent. Erste Group <AT0000652011> verloren 1,6 Prozent.

Die Aktien der Frequentis sanken um 1,9 Prozent. Die Anteilsscheine waren am Freitag in der Auktion stark in die Gewinnzone gedreht und hatten mehr als acht Prozent gewonnen.

Unter den Einzelwerten standen bis Handelsschluss zudem die Wertpapiere der s Immo (prozentuell unverändert bei 21,80 Euro) und der Immofinanz (plus 0,3 Prozent auf 22,48 Euro) im Fokus, nachdem der Vorstand und der Aufsichtsrat der Immofinanz <AT0000809058>ihren Aktionären davon abrieten, das Teilangebot der s Immo für rund 10 Prozent der Immofinanz-Aktien anzunehmen. Der offerierte Preis von 23,00 Euro je Aktie sei "zu niedrig", war die Einschätzung.

Der Angebotspreis liege deutlich unter dem aktuellen Substanzwert (EPRA NTA) von 30,77 Euro je Aktie, was rund 25 Prozent Abschlag entspreche. Auch gegenüber anderen Bewertungsgrößen wie EPRA NAV (Nettovermögenswert) oder IFRS-Buchwert würden sich hohe Abschläge ergeben, heißt es von der Immofinanz weiter.

Der Titel von Semperit sanken um 3,6 Prozent. Wie das Unternehmen mitteilte, hat der Aufsichtsrat des Herstellers von Kautschuk-Produkten am Montag Karl Haider zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt. Dies konnte die Papiere allerdings in dem negativen Börsenumfeld nicht stützen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.