Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.355,42
    +534,05 (+1,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX schließt kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch kaum verändert geschlossen. Der österreichische Leitindex ATX <AT0000999982> rutschte nach Zuwächsen am Vormittag im weiteren Verlauf ins Minus, drehte zum Handelsende aber wieder ins Plus und legte um 0,02 Prozent auf 3438,94 Punkte zu. Am Vortag hatte der ATX 1,4 Prozent an Wert eingebüßt.

In Wien gab es kaum Meldungen von Unternehmen. Aktien aus dem Ölbereich setzten ihren Abwärtsschub vom Dienstag - nach einer kurzfristigen Erholungsbewegung am Vormittag - fort. Die OMV <AT0000743059>-Anteilsscheine verloren weitere 0,7 Prozent, nachdem sie bereits am Vortag um 2,8 Prozent abgerutscht waren. Die Papiere des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann gaben 2,5 Prozent nach. Hier hatte das Minus am Dienstag sogar 4,4 Prozent betragen.

Überwiegend negative Vorzeichen herrschten bei den schwergewichteten Bankenwerten vor. Bawag <AT0000BAWAG2> verloren 1,9 Prozent. Die Aktionäre der Erste Group <AT0000652011> mussten ein Minus von 0,5 Prozent verbuchen. Raiffeisen Bank International <AT0000606306> legten hingegen um 0,1 Prozent zu.

Gesucht waren die Titel von AT&S mit plus 3,0 Prozent. Zulegen konnten auch die Aktien der Stromversorger. EVN <AT0000741053> verteuerten sich um ein Prozent. Verbund-Anteilsscheine gewannen 0,6 Prozent.

Die Titel der s Immo erreichten ein Plus von einem Prozent. Das Immobilienunternehmen erwartet per 30. Juni ein positives Ergebnis aus der Immobilienbewertung von rund 130 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2020 waren es 10,2 Millionen Euro gewesen. Die Analysten der Erste Group schrieben in einer ersten Einschätzung von positiven Nachrichten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.