Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    18.027,05
    +166,25 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.976,02
    +39,17 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    38.239,98
    +253,58 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.321,70
    -24,70 (-1,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0672
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.864,20
    +33,49 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.421,61
    +6,85 (+0,48%)
     
  • Öl (Brent)

    81,12
    -0,78 (-0,95%)
     
  • MDAX

    26.575,22
    +285,49 (+1,09%)
     
  • TecDAX

    3.274,03
    +57,08 (+1,77%)
     
  • SDAX

    14.209,20
    +155,95 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.027,86
    +3,99 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    8.066,96
    +26,60 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.451,31
    +169,30 (+1,11%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX gibt leicht nach

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse ist am Dienstag wenig verändert aus dem Handel gegangen. Der Leitindex ATX AT0000999982 verlor 0,12 Prozent auf 3184,15 Punkte. Der ATX Prime sank um 0,08 Prozent auf 1608,50 Zähler. Die Aufmerksamkeit blieb auf den US-Schuldenstreit gerichtet, bei dem es noch keinen Durchbruch gibt. Sollte bis Anfang Juni keine Lösung vorliegen, werden die USA zahlungsunfähig, was weitreichende Folgen für die Weltwirtschaft haben könnte.

Nach Ergebnissen stand am Dienstag der Marinomed-Konzern im Vordergrund. Ein deutlicher Umsatzanstieg im ersten Vierteljahr ließ die Aktie um rund sechs Prozent steigen. Aufgrund höherer F&E-Aufwendungen im Vergleich zur Vorjahresperiode sei das Betriebsergebnis jedoch mit minus 1,4 Millionen Euro auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr geblieben, so das Unternehmen weiter.

In einem Kommentar der Erste Group sprachen die Experten von Ergebnissen im Rahmen der Erwartungen. Den steigenden Absatz bei den Carragelose-Produkten der Marinomed bezeichneten sie als ermutigend.

Unterdessen verloren Schoeller-Bleckmann 0,8 Prozent. Die Aktie wurde allerdings mit einem Dividenden-Abschlag gehandelt; bereinigt um diesen schloss sie um über drei Prozent im Plus.

WERBUNG

Schwach waren die Wertpapiere der schwer gewichteten Erste Group, die um 1,2 Prozent nachgaben, Raiffeisen verloren ein Prozent. DO&CO büßten unter den größten Verlierern 3,2 Prozent ein und Addiko 3,5 Prozent.

Gefragt waren neben Marinomed auch die Wertpapiere von Warimpex, die um 15 Prozent zulegten. Die OMV AT0000743059- und Verbund-Aktien gewannen je 1,4 Prozent.