Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    27.737,97
    -519,28 (-1,84%)
     
  • Dow Jones 30

    35.368,47
    -543,34 (-1,51%)
     
  • BTC-EUR

    37.440,09
    -145,91 (-0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.010,08
    +0,69 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.506,90
    -386,86 (-2,60%)
     
  • S&P 500

    4.577,11
    -85,74 (-1,84%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Börse Moskau sehr schwach

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen Osteuropas sind am Mittwoch mit unterschiedlichen Vorzeichen aus dem Handel gegangen. Mit Spannung warten Anleger weltweit auf die Veröffentlichung der Protokolle der vergangenen Notenbanksitzung der Federal Reserve an diesem Abend, denn sie geben einen Einblick in die Denkprozesse der US-Währungshüter und wann mögliche Zinsschritte stattfinden könnten.

An der Moskauer Börse ging es besonders kräftig abwärts: Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> schloss mit minus 2,24 Prozent auf 1586,20 Punkte.

In Prag gab der PX <XC0009698371> um 0,69 Prozent auf 1427,16 Zähler nach. Verluste von 1,7 Prozent bei den schwer gewichteten Aktien von Erste Group <AT0000652011> belasteten ebenso wie mit minus 0,4 Prozent schwächelnden CEZ <CZ0005112300>-Aktien. Avast sanken um 0,7 Prozent.

In Warschau verbuchte der Leitindex Wig-20 <PL9999999375> ein Plus von 0,45 Prozent auf 2310,97 Punkte. Für den breiter gefassten Wig ging es um 0,40 Prozent auf 70 750,99 Zähler hinauf. Unter den Einzelwerten standen die Papiere von PKN Orlen im Fokus, die um 3,5 Prozent zulegten. Frische Daten zur Margenentwicklung im vergangenen Dezember stützten. Fallende Rohölpreise seien dafür verantwortlich gewesen, schrieben Analysten von Erste Group.

In Budapest stieg der Bux <XC0009655090> um 0,60 Prozent auf 52 097,34 Einheiten. Unter den Schwergewichten verbuchten die Wertpapiere von OTP Bank <HU0000061726> die größten Kurszuwächse mit plus 1,7 Prozent. Die höchsten Abgaben verzeichneten MTelekom <HU0000073507> mit minus 1,1 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.