Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.777,75
    +1.620,20 (+2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,74
    -21,36 (-1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste - Gewinne in Warschau

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) -Die osteuropäischen Börsen sind am Dienstag überwiegend unter Druck geraten. Bestimmendes Thema ist erneut die weitere Entwicklung im US-Schuldenstreit.

Der tschechische Aktienindex PX XC0009698371 gab um 0,19 Prozent auf 1342,54 Punkte nach. Belastet wurde der Index vom Dividendenabschlag der Erste-Group-Aktie. Die Erste-Aktie selbst verlor vor diesem Hintergrund 1,70 Prozent. Der PX-Total-Return-Index, bei dem Dividenden in die Performance eingerechnet werden, stieg hingegen um 0,94 Prozent auf 3100,78 Punkte.

Der ungarische Bux XC0009655090 gab um 0,18 Prozent auf 45 848,12 Punkte nach. Schwach zeigten sich unter den Schwergewichten vor allem Richter, die Aktien des Pharmakonzerns verloren 1,3 Prozent.

Auch die Börse in Moskau beendete den Handel im Minus. Der RTS-Index RU000A0JPEB3 fiel um 0,62 Prozent auf 1030,68 Punkte.

WERBUNG

Leicht nach oben ging es hingegen in Warschau. Der Wig-20 PL9999999375 legte um 0,42 Prozent auf 1948,83 Punkte zu. Der breiter gefasste Wig-Index gewann 0,39 Prozent auf 63 940,58 Zähler.

Gesucht waren nach Zahlen auch die Aktien von Cyfrowy Polsat, sie gewannen 2,3 Prozent. Die von dem TV-Anbieter gemeldeten Ergebnisse waren laut den Erste-Group-Analysten weitgehend im Rahmen der Erwartungen gelegen.