Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Osteuropa Schluss: Erneut kein einheitlicher Trend - Warschau schwach

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Börsen haben am Dienstag erneut keinen einheitlichen Richtungstrend gefunden. Allgemein gab es keine starken Indexbewegungen. Eine Ausnahme war die Börse in Warschau, wo es deutlich nach unten ging.

Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> schloss mit einem Abschlag von 1,19 Prozent auf 2395,05 Punkte. Der marktbreite Wig sank um 1,15 Prozent auf 73 574,18 Zähler. Die Aktien des polnischen Amazon <US0231351067>-Konkurrenten Allegro rutschten um 11,2 Prozent ab. Der Umsatz des Online-Händlers war im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um rund ein Drittel gestiegen, allerdings hatten Marktteilnehmer ein stärkeres Plus erwartet. Das Unternehmen blieb bei seinem Ausblick und warnte vor kleineren Margen im kommenden Jahr aufgrund größerer Investitionen.

In Prag legte der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> um 0,02 Prozent auf 1388,38 Punkte zu. Die Titel des Energiekonzerns CEZ <CZ0005112300> büßten 0,9 Prozent ein. Das Unternehmen konnte im dritten Quartal im Jahresvergleich den operativen Gewinn um 30 Prozent steigern. Bei den Banken zeichnete sich ein uneinheitliches Bild ab. Während die Aktien der Moneta Money Bank 0,6 Prozent tiefer notierten, konnten Komercni Bank und Erste Group <AT0000652011> etwas zulegen.

Leicht nach unten ging es an der Budapester Börse. Der ungarische Bux <XC0009655090> verlor 0,06 Prozent auf 54 099,27 Zähler. Für die Aktien der OTP Bank <HU0000061726> ging es um 0,3 Prozent nach unten. Beim Pharmakonzern Gedeon Richter war es ein Minus von 0,6 Prozent. Die Papiere des Ölkonzerns Mol <HU0000068952> legten hingegen um 0,9 Prozent zu.

Auch in Moskau ging es leicht nach unten. Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> gab um 0,07 Prozent auf 1864,21 Punkte nach.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.