Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.851,63
    +76,43 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,27
    -44,60 (-3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Verluste in Warschau

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) -Die wichtigsten Börsen in Osteuropa sind am Mittwoch überwiegend höher aus dem Handel gegangen.

Der PX XC0009698371 gewann 0,46 Prozent auf 1574,12 Punkte. Während es für die Prager Notierungen von Erste Group AT0000652011 um 0,2 Prozent nach unten ging, konnten die anderen schwer gewichteten Bankentitel von Komercni Banka CZ0008019106 und Moneta Money Bank CZ0008040318 mit plus 0,5 beziehungsweise 1,9 Prozent stützen.

Der Bux XC0009655090 in Budapest legte um 0,13 Prozent auf 67 957,08 Punkte zu. Starke Zuwächse wurden erneut bei den Aktien von Delta verzeichnet. Die Titel des Softwarekonzerns sprangen um knapp 20 Prozent nach oben. Unter den schwer gewichteten Papieren stiegen Mol HU0000068952 um 1,1 Prozent.

In Warschau sank der polnische Leitindex Wig-20 PL9999999987 um 0,58 Prozent auf 2552,70 Einheiten. Der Wig PL9999999995 fiel um 0,48 Prozent auf 88 314,37 Punkte.

WERBUNG

Unter den Einzelwerten standen die Anteile von JSW PLJSW0000015 nach Ergebniskennzahlen im Fokus. Die Aktien verloren 2,8 Prozent. Obwohl die endgültigen Resultate den vorläufigen entsprachen, hinterließen sie laut den Experten der Erste Group Research einen "bitteren Nachgeschmack".

Für die Anteile des Branchenkollegen KGHM PLKGHM000017 ging es um 5,1 Prozent nach unten. Ebenso unter deutlichen Abgabedruck standen CCC PLCCC0000016, die um 5,7 Prozent nachgaben.

Der russische RTS gewann 0,36 Prozent auf 1203,60 Punkte.