Deutsche Märkte schließen in 38 Minuten
  • DAX

    15.504,70
    -18,22 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.165,14
    -7,03 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    35.536,41
    -72,93 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.780,70
    -4,20 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1652
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    54.888,23
    -2.781,48 (-4,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.510,13
    -24,51 (-1,60%)
     
  • Öl (Brent)

    82,16
    -1,26 (-1,51%)
     
  • MDAX

    34.742,55
    +202,07 (+0,59%)
     
  • TecDAX

    3.774,53
    +25,30 (+0,67%)
     
  • SDAX

    16.894,73
    +137,89 (+0,82%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.202,30
    -20,80 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    6.695,37
    -10,24 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.189,18
    +67,50 (+0,45%)
     

Aktien New York Schluss: Dow kaum verändert - Jobdaten geben Rätsel auf

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die mit Spannung erwarteten Jobdaten aus den Vereinigten Staaten haben der Wall Street am Freitag keine richtungweisenden Impulse geliefert. "Dieser Arbeitsmarktbericht wird den Notenbankern Kopfzerbrechen bereiten", kommentierte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Eine Arbeitslosenquote auf Jahrestief und neue geschaffene Stellen ebenfalls auf Jahrestief passen nicht so recht zusammen." Die Ampel für den Start des Taperings, also zur Reduzierung der expansiven geldpolitischen Maßnahmen, bleibt ihm zufolge "weiter auf gelb".

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> pendelte zwischen kleinen Gewinnen und Verlusten und schloss letztlich mit minus 0,03 Prozent auf 34 746,25 Punkte. Im Wochenverlauf hat der bekannteste Wall-Street-Index damit 1,2 Prozent hinzugewonnen. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> sank am Freitag um 0,19 Prozent auf 4391,34 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> büßte 0,51 Prozent auf 14 820,75 Punkte ein.

Altmann hält es angesichts der uneinheitlichen Signale, die der US-Arbeitsmarktbericht sendet, für gut möglich, dass die US-Notenbank (Fed) ihre Tapering-Bekanntgabe in den Dezember verschiebt. Helaba-Volkswirt Ulrich Wortberg und auch sein Kollege Dirk Chlench von der LBBW indes sehen keinen Grund dafür. Abgesehen von der Arbeitslosenquote verweist Wortberg dabei vor allem auf den fortgesetzten Anstieg der Stundenlöhne, der die Inflationssorgen vergrößern könne.

Im September waren außerhalb der Landwirtschaft in den Vereinigten Staaten nur 194 000 neue Stellen geschaffen worden, während Fachleute mit einer halben Milliarde gerechnet hatten. Die Arbeitslosenquote allerdings fiel zugleich auf 4,8 Prozent und damit weitaus deutlicher als erwartet und stärker als erwartet fiel außerdem die Lohnentwicklung aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.