Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    18.746,64
    +53,27 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.045,58
    +10,17 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.349,70
    +15,20 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.180,36
    -380,63 (-0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,13
    -1,06 (-0,07%)
     
  • Öl (Brent)

    78,33
    +0,61 (+0,78%)
     
  • MDAX

    27.257,26
    +133,02 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.436,95
    -0,42 (-0,01%)
     
  • SDAX

    15.199,57
    +31,13 (+0,21%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.113,77
    +18,80 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Aktien New York: Moderate Verluste nach starkem Lauf - Fed-Protokoll bewegt kaum

NEW YORK (dpa-AFX) -Die seit Ende Oktober laufende Erholungsrally an den US-Börsen ist am Dienstag ins Stocken geraten. In der wegen des bevorstehenden Erntedank-Feiertags verkürzten Handelswoche werden die Anleger wieder vorsichtiger. In den vergangenen drei Wochen hatten die wichtigsten US-Indizes wegen Hoffnungen zugelegt, dass die Zinsen in den USA den Zenit erreicht haben dürften.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 verlor rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,22 Prozent auf 35 074,70 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es um 0,23 Prozent auf 4536,82 Punkte abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026, der tags zuvor den höchsten Stand seit 22 Monaten erreicht hatte, sank um 0,70 Prozent auf 15 915,36 Zähler.

Weder die Immobiliendaten bewegten sonderlich, noch das just veröffentlichte Notenbank-Protokoll. Im Oktober waren die Verkäufe bestehender Häuser, verglichen mit September, weitaus deutlicher zurückgingen als erwartet. Aus dem Protokoll des Federal Reserve (Fed) über die vergangene Zinssitzung gingen keine großen Neuigkeiten hervor. Es wurde erneut betont, dass weitere Straffungen nötig sein könnten, wenn die Fortschritte in Sachen Inflation unzureichend seien. Aktuell wird nicht mit weiteren Zinsanhebungen gerechnet, sondern angesichts einer konjunkturellen Abschwächung auf erste Senkungen im kommenden Jahr gesetzt.

Ebenfalls mit Spannung wird nach dem US-Börsenschluss der Quartalsbericht des Chipkonzerns Nvidia US67066G1040 erwartet. Der Grafikkarten-Spezialist steht wegen des Booms um Künstliche Intelligenz (KI) schon seit geraumer Zeit besonders im Fokus. Wie die Aktien des Software-Riesen und aktiven KI-Mitmischers Microsoft US5949181045, die tags zuvor auf ein Rekordhoch geklettert waren, hatten am Montag auch die Nvidia-Papiere ein neues Hoch erreicht. Nach den Vorschusslorbeeren sind die Anleger nun aber wieder vorsichtiger. Die Anteile von Nvidia gaben um 1,1 Prozent nach. Microsoft verloren 1,5 Prozent.

WERBUNG

Für die Aktien von Zoom US98980L1017 ging es nach vorgelegten Quartalszahlen um marktkonforme 0,2 Prozent abwärts. Zwar übertrafen die Ergebnisse die Erwartungen und der Videokonferenz-Dienst hob seine Jahresziele an, doch Analysten stellen Fragen über den weiteren Wachstumskurs. Agilent US00846U1016 indes sprangen um 8,7 Prozent nach oben. Der Medizintechnikkonzern überraschte mit seinen Ergebnissen im abgelaufenen Jahresviertel ebenfalls positiv. Zudem sehen Analysten in dem - zwar schwächer als erwartet ausgefallenen - Ausblick auf 2024 Anzeichen einer Nachfrage-Stabilisierung.

Gekappte Umsatzprognosen wegen nachfragebedingter Sorgen brachte die Aktien von Best Buy US0865161014 und Lowe’s US5486611073Y etwas unter Druck. Die Papiere des Unterhaltungselektronikhändlers verloren knapp 1,4 Prozent, die der Baumarktkette Lowe's sanken um 3,0 Prozent. Dagegen sprangen die Papiere des Bekleidungseinzelhändlers Burlington Stores US1220171060 nach einem besser als erwartet ausgefallenen Gewinn im dritten Quartal und einem "soliden Start in den Monat November" um 20,5 Prozent hoch.

Kurseinbußen von 1,5 Prozent verzeichneten die Papiere des Halbleiterunternehmens Broadcom US11135F1012. China stellt für die Genehmigung der Übernahme von VMware Bedingungen.