Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    38.681,12
    +199,01 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.484,83
    +141,33 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.342,66
    -46,74 (-3,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Aktien New York Ausblick: Zinssorgen und Salesforce lasten auf dem Dow

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Dow Jones Industrial US2605661048 dürfte am Donnerstag weiter unter der schwindenden Aussicht auf schnelle Zinssenkungen leiden. Als Belastung kommt ein Kursrutsch bei den Aktien von Salesforce US79466L3024 hinzu.

Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsauftakt 0,9 Prozent tiefer bei 38 113 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 US6311011026 wird 0,1 Prozent im Minus erwartet.

Zunehmende Zweifel an einer baldigen geldpolitischen Lockerung durch die US-Notenbank haben die Anleiherenditen in dieser Woche in die Höhe getrieben. Hintergrund ist die immer noch hartnäckige Inflation. Anhaltend hohe Leitzinsen halten auch die Kreditkosten hoch und haben so das Zeug, die wirtschaftlichen Aktivitäten stark zu dämpfen.

Insofern hat die Nervosität der Anleger zuletzt zugenommen. Der VIX-Index, der die Schwankungsintensität an den Aktienbörsen misst, notiert inzwischen wieder auf dem Stand von Anfang des Monats.

WERBUNG

Die Aktien von Salesforce sackten im vorbörslichen US-Handel um mehr als 16 Prozent ab. Der Softwarekonzern kämpft wegen der trüberen Wirtschaftslage zusehends mit einem gedämpften Wachstum und hatte deshalb einen schwachen Ausblick präsentiert.

Für die Papiere von Agilent Technologies US00846U1016 ging es vorbörslich um fast 13 Prozent nach unten. Der Technologiekonzern hatte eine Umsatz- und Gewinnwarnung ausgegeben.

Birkenstock JE00BS44BN30 aber setzte ein positives Ausrufezeichen. Der Sandalen-Hersteller erwartet nach einem schwungvollen Quartal auch im Gesamtjahr bessere Geschäfte. Die Anteilsscheine zogen vorbörslich um mehr als neun Prozent an.