Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.263,28
    -171,85 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Aktien New York Ausblick: Tiefer erwartet nach US-Inflationsdaten

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt dürfte am Freitag nach US-Inflationsdaten schwach eröffnen. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> eine gute Dreiviertelstunde vor dem Handelsauftakt mit minus 0,85 Prozent auf 32 000 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> wurde zuletzt 1,33 Prozent schwächer taxiert. Im Verlauf könnte noch das Uni-Michigan-Verbrauchervertrauen Aufschlüsse über die Stimmung der US-Wirtschaft geben.

Die Inflationsrate in den USA kletterte im Mai auf den höchsten Stand seit über 40 Jahren. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,6 Prozent. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt eine unveränderte Inflationsrate von 8,3 Prozent erwartet. "Die jüngsten Daten zeigen, dass die US-Notenbank Fed die Inflationsdynamik offensichtlich nicht im Griff hat", sagte Marktexperte Timo Emden von Emden Research. Die Investoren fürchteten nun, dass die Fed schneller als bislang angenommen an den Zinsschrauben drehen könnte, um die Inflation einzudämmen.

Unter den Einzelwerten könnten wieder einmal die Tesla-Aktien <US88160R1014> im Fokus stehen. Die US-Verkehrsbehörde hat ihre Untersuchung von Teslas Fahrassistenzsystem "Autopilot" nach einer Reihe von Auffahrunfällen ausgeweitet. Seit Aufnahme der Ermittlungen im August stellte sie sechs weitere Zwischenfälle fest, bei denen Teslas mit eingeschaltetem "Autopilot"-System auf am Straßenrand parkende Einsatzfahrzeuge auffuhren. Ursprünglich ging es um elf solcher Unfälle. Die Papiere des Elektroautobauers gaben im vorbörslichen Handel zuletzt um knapp 2 Prozent nach.

Die Titel von Netflix <US64110L1061> und Ebay <US2786421030> sackten vorbörslich um 7 und 6 Prozent ab. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte die Anteilsscheine des Streaminganbieters und des Online-Auktionshauses jeweils von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und die Kursziele erheblich reduziert. Analyst Eric Sheridan senkte seine Geschäftsprognosen für viele US-Technologie- und Internetunternehmen. Bei Netflix fürchtet er einen verstärkten Wettbewerb sowie negative Auswirkungen einer Rezession auf das Verbraucherverhalten. Bei Ebay sieht der Experte das künftige Umsatzwachstum gefährdet.

Die Aktien von Docusign <US2561631068> brachen nach enttäuschenden Quartalszahlen der E-Signatur-Plattform vorbörslich um ein Viertel ein. Bei DocuSign verschlechterte sich die Umsatzdynamik im ersten Geschäftsquartal erneut.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.