Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    18.026,58
    +96,26 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.984,48
    +29,47 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.389,20
    +6,20 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0620
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.603,42
    -2.949,39 (-4,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,62
    +0,21 (+0,25%)
     
  • MDAX

    26.447,14
    -129,69 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.334,32
    +8,06 (+0,24%)
     
  • SDAX

    14.258,08
    -90,39 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.965,53
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    8.045,11
    +34,28 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

Aktien New York Ausblick: Ruhiger Start - Adobe nach Zahlen unter Druck

NEW YORK (dpa-AFX) -An der Wall Street dürfte sich zum Handelsstart am Freitag recht wenig tun. Im frühen Geschäft stehen mit der Industrieproduktion und dem von der Uni Michigan ermittelten Verbrauchervertrauen jedoch noch Daten auf der Agenda, die für mehr Schwung sorgen könnten. Der bereits veröffentlichte Empire State Index bewegte kaum.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 rund eine Stunde vor dem offiziellen Handelsbeginn 0,2 Prozent höher auf 38 973 Punkte. Auf Wochensicht wäre dies ein Zuwachs von rund 200 Punkten. Den Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 sieht IG kaum verändert bei 18 018 Punkten. Das wäre fast exakt das Schlussniveau der Vorwoche, in der neue Rekorde erreicht worden waren.

Unter Druck gerieten vorbörslich die Aktien von Adobe mit einem Abschlag von bis zu 12 Prozent. Der Softwarekonzern enttäuschte mit seinem Ausblick auf das Geschäft im laufenden Quartal. Anleger haben Adobe besonders im Blick, seit die Fortschritte bei Künstlicher Intelligenz mehr Start-ups hervorbrachten, die Bild-Inhalte generieren können. Analyst Kash Rangan von Goldman Sachs erklärt die Kursverluste mit Skepsis an den Zielen für das Geschäftsjahr 2024, die allerdings sogar noch unter seinen optimistischeren Prognosen liegen.

Deutlich abwärts geht es auch für die Papiere von Smartsheet und Ulta Beauty. Hier überzeugen die gesteckten Ziele ebenfalls nicht. Halbleiterwerte dürften wie bereits in Europa ebenfalls einen schweren Stand haben. Die chinesische Regierung drängt heimische Elektroautobauer wie BYD und Geely dazu, deutlich mehr Elektronikchips von chinesischen Anbietern zu kaufen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg erfuhr. Damit solle Chinas Halbleiterindustrie gestärkt und die Abhängigkeit von westlichen Lieferungen verringert werden.