Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.556,49
    +133,26 (+0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.885,74
    +21,45 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    38.909,20
    -160,03 (-0,41%)
     
  • Gold

    2.041,40
    +2,50 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.295,26
    +3.025,29 (+6,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,10
    +0,52 (+0,67%)
     
  • MDAX

    25.964,82
    +179,03 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.427,32
    +26,64 (+0,78%)
     
  • SDAX

    13.884,12
    +143,51 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.683,02
    -1,28 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    7.948,40
    +18,58 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.960,26
    -15,99 (-0,10%)
     

Aktien New York Ausblick: Leichte Gewinne - Schuldenobergrenze im Fokus

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach einem trägen Wochenverlauf zeichnet sich im Dow Jones Industrial US2605661048 am Freitag etwas Belebung ab. Die Indizes der Technologiebörse Nasdaq dürften derweil auf dem höchsten Niveau seit vergangenen August etwas weniger vorankommen.

Der Broker IG taxiert den US-Leitindex Dow Jones rund anderthalb Stunden vor Handelsbeginn 0,4 Prozent höher auf 33 436 Punkte. Im Wochenverlauf hat er bis dato bei geringen Schwankungen gut ein Prozent eingebüßt. Spiegelverkehrt erging es dem Nasdaq 100 US6311011026, der fast ein Prozent zulegte. IG sieht ihn nun weitere 0,2 Prozent im Plus bei 13 412 Punkten.

Das Damoklesschwert Schuldenobergrenze ist möglicherweise etwas stumpfer geworden. US-Präsident Joe Biden und der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, haben jedenfalls laut Medienberichten ein für den heutigen Freitag geplantes weiteres Treffen verschoben. Stattdessen gibt es weitere Gespräche der Unterhändler. Der Sender NPR berichtete, dass das Treffen verzögert worden sei, um die bisher gemachten Fortschritte nicht zunichtezumachen.

In den USA legt das Parlament in unregelmäßigen Abständen eine Schuldenobergrenze fest und bestimmt, wie viel Geld sich der Staat leihen darf. Der Schuldendeckel ist mittlerweile erreicht und das US-Finanzministerium muss die Kapitalreserven anzapfen - denn die USA dürfen nun keine neuen Schulden mehr aufnehmen, um ihre Rechnungen zu begleichen. Für eine Anhebung der Schuldenobergrenze brauchen Biden und seine Demokraten die Republikaner im Kongress.

Unter den Einzelwerten legten Papiere von Tesla US88160R1014 vorbörslich zu, nachdem der Elektroautobauer zum dritten Mal in diesem Monat die Preise erhöht hatte. Derweil steht Firmenchef Elon Musk eher mit Nachrichten von Twitter im Fokus, die er ja ebenfalls anführt. Nach einem chaotischen halben Jahr wird er diesen Chefposten aber wohl in Kürze abgeben.

Eine Nachfolgerin sei gefunden und werde in rund sechs Wochen übernehmen, kündigte Musk in einem Tweet an. Einen Namen nannte Musk zunächst nicht. Laut Berichten soll es Linda Yaccarino werden, die Anzeigenchefin des Medienkonzerns NBCUniversal.