Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.138,99
    +4,23 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.336,80
    -32,20 (-1,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0695
    -0,0011 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.670,90
    -901,54 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.336,78
    -23,55 (-1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    80,54
    -0,75 (-0,92%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.722,90
    +1,31 (+0,01%)
     

Aktien New York Ausblick: Kaum Bewegung erwartet

NEW YORK (dpa-AFX) -Am New Yorker Aktienmarkt zeichnet sich am Donnerstag kaum Bewegung ab. Der Broker IG taxierte sowohl den Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 als auch den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 eine Stunde vor Handelsbeginn mit 33 658 Punkten beziehungsweise 14 313 Zählern um ihren Vortagesschluss.

Letztlich drehe sich derzeit alles um die Frage, ob nach den überraschenden Leitzinsanhebungen der australischen und kanadischen Notenbank in dieser Woche auch die US-Zentralbank Fed auf ihrer Sitzung in der kommenden Woche die Zinsen noch einmal anheben oder eine Pause einlegen wird, schrieb Marktexperte Stephen Innes vom Vermögensverwalter SPI.

Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt trübte sich derweil stärker als erwartet ein. In der vergangenen Woche stieg die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 28 000 auf 261 000. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 235 000 Anträgen gerechnet. Die Erstanträge gelten als zeitnaher Indikator für die Entwicklung am Arbeitsmarkt. Zuletzt gab es zwar Hinweise auf eine tendenzielle Abkühlung am Jobmarkt, doch insgesamt zeigte er sich noch sehr robust. Für die Geldpolitik der Fed spielt die Entwicklung eine wichtige Rolle.

Bei den Einzelwerten schauen die Anleger auf den strauchelnden Videospiele-Händler Gamestop US36467W1099, der mit seinem Umsatz für das erste Geschäftsquartal enttäuschte und seinen Geschäftsführer Matt Furlong feuerte. Die Aktien brachen vorbörslich um mehr als ein Fünftel ein.

WERBUNG

Fast ebenso deutlich nach unten mit mehr als 16 Prozent ging es nach Quartalszahlen für Smartsheet US83200N1037. Es dürfte den Anlegern nicht gefallen haben, dass die Software-Plattform für Arbeitsmanagement den Ausblick für den Jahresumsatz nicht angehoben hat, hieß es von der Berenberg Bank. Auch habe man wohl Zweifel an den Aussagen des Managements, wonach die Fakturierungen im zweiten Halbjahr in ausreichendem Maß anziehen werden, um die Schwäche im zweiten Quartal auszumerzen.

T-Mobile US US8725901040 stabilisieren sich auf ihrem zuletzt gesunkenen Kursniveau mit einem vorbörslichen Aufschlag von rund ein Prozent. Am Freitag waren die Titel angesichts von Sorgen um Mobilfunk-Konkurrenz durch Amazon US0231351067 abgerutscht. Das US-Analysehaus Wolfe Research stufte sie nun auf "Outperform" hoch.