Deutsche Märkte geschlossen

Aktien New York Ausblick: Gewinne - China will US-Produkte kaufen

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen dürften am Freitag nach einem verhaltenen Handel am Vortag wieder zulegen. Rund eineinhalb Stunden vor dem Handelsbeginn taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial <US2605661048> 0,8 Prozent höher auf 26 288 Punkte. Im Wochenverlauf würde der US-Leitindex damit auf ein Plus von 2,7 Prozent zusteuern.

Am Markt wurde auf Pläne Chinas verwiesen, im Zuge des Phase-1-Handelsdeals mit den USA Käufe US-amerikanischer Landwirtschaftsprodukte zu beschleunigen, nachdem es wegen der Corona-Pandemie zu Verzögerungen gekommen war. Das könnte ein wenig dazu beitragen, dass die Zuversicht der Anleger angesichts der zuletzt wieder deutlich angespannten US-chinesischen Beziehungen wieder steige, hieß es von Marktbeobachtern.

Für Bewegung könnte zudem der "Hexensabbat" sorgen. Beim großen Verfall an den Terminbörsen an diesem Freitag laufen Terminkontrakte und Optionen aus, was zu Kursausschlägen führen kann.

Die Lockerungen der Corona-Auflagen in vielen Ländern stützten zuletzt außerdem erneut die Ölpreise. Öl-Aktien wie die der beiden Dow-Unternehmen ExxonMobil <US30231G1022> und Chevron <US1667641005> stiegen vorbörslich. Beide legten um jeweils etwas mehr als 1,3 Prozent zu.

Die Tesla <US88160R1014>-Papiere gewannen vor dem Börsenstart an der Nasdaq 1,0 Prozent. Der US-Elektroautobauer will in seiner Heimat rasch ein neues Werk hochziehen. Konkrete Pläne für den in diesem Sommer noch avisierten Fabrikbau im texanischen Landkreis Travis County liegen bereits vor. Tesla hat bislang in den USA nur eine Autofabrik. Ein weiteres Autowerk wurde in Shanghai eröffnet, eines ist in Grünheide bei Berlin geplant.

Eine Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs für Slack Technologies <US83088V1026> dürfte die Aktie des Anbieters virtueller Büro-Kommunikation belasten. Vorbörslich gab sie um 1,6 Prozent nach. Zwar habe Slack durch den Trend zur Arbeit in den eigenen vier Wänden kurzfristig Rückenwind erhalten, durch Teams von Microsoft <US5949181045> aber drohe erhebliche Konkurrenz, hieß es.