Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 45 Minuten

Aktien New York Ausblick: Erneut Verluste vor dem Wochenende erwartet

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Erholung an den US-Börsen vom Donnerstag könnte am Freitag schon wieder Makulatur werden. Belastet durch schwache Konjunkturdaten stehen an der Wall Street die Zeichen vor dem Wochenende bereits wieder auf Abschwung: Rund eine Stunde vor dem offiziellen Handelsbeginn taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones bei 23 374 Punkten, das war ein Minus von 1,1 Prozent im Vergleich zum Vortag.

Am Vortag hatte die Wall Street ihre bis dahin verlustreiche Woche unterbrochen und angeschoben durch eine Erholung bei den Ölpreisen und den Finanzwerten zugelegt. Dabei gab es außer einer zuversichtlichen Prognose der Internationalen Energieagentur (IEA) zum Ölverbrauch nicht viel zu feiern.

Bereits in den vergangenen Tagen war an den Märkten wieder Ernüchterung eingekehrt. Weltweit schreiten die wirtschaftlichen und sozialen Lockerungen zwar voran, doch sorgen sich die Anleger um das Tempo der konjunkturellen Erholung. Zudem droht der Handelsstreit zwischen den USA und China wieder stärker hochzukochen.

Die am Freitag veröffentlichten neuesten Daten aus dem US-Einzelhandel offenbarten unterdessen einen Rekordumsatzeinbruch. Immerhin: Die Stimmung in den Unternehmen in der Region New York erholte sich nach einem Rekordabsturz im April ein Stück weit erholt. Im Verlauf stehen unter anderem noch Daten zur Industrieproduktion und das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan auf dem konjunkturellen Tagesprogramm.

Auf Unternehmensseite könnte die Ölpreiserholung wie zuvor bereits in Europa auch in den USA entsprechende Branchenvertreter anschieben.

Bei den Einzelwerten lohnt ein Blick auf die Papiere von Abbott Laboratories <US0028241000>. Der Medizintechnik-und Pharmakonzern hatte im März einen Corona-Schnelltest per Notfallzulassung auf den Markt gebracht, der nun aber in der Kritik steht. Die Arzneimittelbehörde FDA meldete unter Verweis auf mehrere Studien Zweifel an der Zuverlässigkeit negativer Testergebnisse an. Die Behörde nimmt die Sache nun unter die Lupe. Im vorbörslichen Handel in New York ging es für die Abbott-Papiere um drei Prozent abwärts.

Auch die Boeing <US0970231058>-Papiere stehen vor einem schwachen Handelsauftakt. Hier dürfte eine Entscheidung der Delta Airlines auf die Stimmung für die Aktie drücken. Die Fluggesellschaft mustert sämtliche Boeing 777-Langstreckenjets aus ihrer Flotte aus und ersetzt die Flieger auf den internationalen Routen durch Modelle des europäischen Konkurrenten Airbus <NL0000235190>.