Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 46 Minuten
  • Nikkei 225

    27.328,85
    +208,32 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,45 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    20.487,05
    -33,88 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    461,71
    +3,30 (+0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,77 (-0,25%)
     
  • S&P 500

    3.783,28
    -7,65 (-0,20%)
     

Aktien New York Ausblick: Nach dreitägiger Talfahrt leichte Erholung erwartet

NEW YORK (dpa-AFX) - An den US-Börsen sollte es nach einer dreitägigen Talfahrt am Mittwoch entspannter zugehen. Die Standardwerte-Indizes an der Wall Street und die technologielastigen Nasdaq-Indizes dürften wenig verändert bis freundlich in den Handel starten. Für den Monat August zeichnet sich dennoch ein tristes Bild ab, nachdem der Juli sehr stark verlaufen war.

Auslöser der stark eingetrübten Börsenstimmung war, dass US-Notenbankchef Jerome Powell die Märkte am vergangenen Freitag auf eine weiterhin straffe Geldpolitik der Fed im Kampf gegen die Inflation eingestimmt hatte. Die Anleger sorgen sich seither vor allem darüber, dass ein striktes geldpolitisches Handeln der US-Notenbank zu einer Rezession führen könnte. Allerdings: Eine dauerhaft hohe Inflation wäre aber noch schädlicher für die Wirtschaft.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> nun am Mittwoch rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsbeginn mit 0,05 Prozent im Plus auf 31 808 Punkte. Im Monat August würde damit ein Verlust von 3,2 Prozent in den Büchern stehen, nach einem Gewinn im Juli von 6,7 Prozent.

Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> wird am Mittwoch rund 0,7 Prozent höher bei 12 425 Punkten erwartet. Sein Monatsverlust beläuft sich aktuell auf 4,0 Prozent, nachdem er im Juli noch um 13 Prozent zugelegt hatte.

Bevor am Donnerstag der viel beachtete Stimmungsindex ISM für die Industrie die Aufmerksamkeit auf sich lenkt und am Freitag dann der Arbeitsmarktbericht für August, stehen zur Wochenmitte eher Unternehmensnachrichten im Blick.

So sackten die Aktien von Bed Bath & Beyond <US0758961009> vorbörslich um knapp 28 Prozent ab. Der angeschlagene Bäder- und Wohnraumausstatter kündigte umfangreiche Maßnahmen an, um wieder in die Gänge zu kommen, sein Wachstum und die Ertragskraft zu steigern und die Bilanz sowie den freien Barmittelzufluss zu verbessern. So wolle es von Zeit zu Zeit eigene Aktien verkaufen, um seine Schulden zu begleichen. Zudem sollen Arbeitsplätze abgebaut und ertragsschwache Markengeschäfte geschlossen werden.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) <US42824C1099> stiegen vorbörslich um 0,4 Prozent, während HP Inc <US40434L1052> um 6,5 Prozent nachgaben. Beide hatten am Vorabend nach Börsenschluss ihre Quartalszahlen bekannt gegeben. HPE, spezialisiert auf Unternehmens-IT, Software und Services, meldete für das dritte Geschäftsquartal im Jahresvergleich gestiegene Umsätze und Ergebnisse. Zudem wurde die Zielspanne für das Ergebnis je Aktie im Gesamtgeschäftsjahr angepasst. Der PC- und Druckerhersteller HP Inc senkte seinen Ausblick wegen einer eher schwächelnden Nachfrage.