Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    23.567,04
    -104,09 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    28.308,79
    +113,37 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    10.063,22
    +667,75 (+7,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    239,11
    +0,20 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.516,49
    +37,61 (+0,33%)
     
  • S&P 500

    3.443,12
    +16,20 (+0,47%)
     

Aktien New York Ausblick: Dow mit Erholung erwartet

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der Ernüchterung vom Vortag scheinen sich die US-Aktienmärkte am Mittwoch auf Erholungskurs zu befinden. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> zuletzt 1,0 Prozent höher auf 28 040 Punkte. Am Dienstag war der US-Leitindex um rund 1,3 Prozent abgesackt, der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> hatte fast 2 Prozent eingebüßt, nachdem US-Präsident Donald Trump den Anlegern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Er hatte die Regierung angewiesen, bis zur US-Präsidentschaftswahl am 3. November nicht mehr mit den Demokraten über ein weiteres Corona-Konjunkturpaket zu verhandeln.

Dies machte die Hoffnungen der Anleger auf eine weitere, rasche Wirtschaftsbelebung zunichte. Dafür versprach Trump, dass es "sofort" nach seinem Wahlsieg ein großes Konjunkturpaket geben werde.

"Auch wenn Trump den Börsen auf den ersten Anblick einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, riechen die Anleger nun sukzessive eine mögliche Finte", kommentierte Marktanalyst Timo Emden von Emden Research. "Dass der US-Präsident der Rückkehr an den Verhandlungstisch eine Absage erteilt, könnte als taktischer Schachzug verstanden werden. Das was Trump signalisiert und was der Markt glaubt, sind zwei verschiedene Paar Schuhe", so Emden.

Unter den Einzelwerten könnten am Mittwoch die Aktien von Alphabet, Apple <US0378331005>, Amazon <US0231351067> und Facebook <US30303M1027> einen Blick wert sein. Inzwischen stoßen die Geschäftspraktiken der "Big Four" nicht nur in Europa auf Vorbehalte, sondern auch im Heimatland USA. Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die großen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen.

Dabei bringen die Abgeordneten in einem Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung "bestimmter dominierender Plattformen" ins Gespräch. Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem Schluss, dass Amazon, Apple, Facebook und Google ihre Marktmacht missbraucht hätten. Die Anteilsscheine der Tech-Riesen zeigten sich zumindest im vorbörslichen Handel unbeeindruckt von den Neuigkeiten: Apple stiegen um 1,4 Prozent, Amazon legten um 1,3 Prozent zu, Facebook rückten um 0,6 Prozent vor und die A-Aktien der Google-Mutter Alphabet gewannen 0,5 Prozent.

Die Papiere von Wells Fargo <US9497461015> verteuerten sich vorbörslich um 1,5 Prozent. Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" unter Berufung auf Insider berichtet will die US-Großbank mehr als 700 Arbeitsplätze in ihrer Geschäftskundensparte streichen.