Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.488,03
    -243,56 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.491,03
    +22,93 (+1,56%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Aktien New York Ausblick: Dow höher erwartet - Technologiewerte erholen sich

NEW YORK (dpa-AFX) -An der Wall Street zeichnen sich zum Wochenstart steigende Kurse ab. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 am Montag knapp eine Stunde vor Handelsstart 0,49 Prozent höher auf 38 174 Punkte. "Die Beruhigung im Nahost-Konflikt spiegelt sich auch an den internationalen Finanzmärkten wider", schrieb Marktbeobachter Andreas Lipkow. Außerdem habe die unverändert lockere Geldpolitik der chinesischen Notenbank für Kaufinteresse insbesondere bei Finanz- und Technologiewerten gesorgt. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 wurde 0,48 Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag bei 17 120 Zählern berechnet.

Vor dem Wochenende trübte ein Kursrutsch der Netflix US64110L1061-Aktie die Stimmung an der Nasdaq. Halbleiter-Aktien wie Nvidia US67066G1040 gerieten ebenfalls mächtig unter Druck. "Und auch wenn sich hier zu Wochenbeginn erste Erholungstendenzen zeigen, es könnte erst der Anfang von ganz viel heißer Luft in den Aktien sein, die noch entweichen muss, um wieder vernünftige Relationen von Wunsch zu Wirklichkeit herzustellen", kommentierte Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege von RoboMarkets. Der Tech-Sektor preise die Zinsfantasie aus, nachdem Zinssenkungen der US-Notenbank Fed in weite Ferne rücken.

Besondere Aufmerksamkeit dürften die Anleger daher frischen Konjunkturdaten aus den USA schenken. "Die Zahlen zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal am Donnerstag dürften erneut zeigen, dass die Konjunktur weiter rund läuft und schnelle Zinssenkungen nicht notwendig sind", schrieben die Experten vom Index-Radar. Am Freitag rücken in diesem Zusammenhang auch frische PCE-Preisdaten in den Fokus - ein von der Fed stark beachtetes Inflationsmaß.

"Wegen schwindender Zinssenkungshoffnungen suchen die Anleger jetzt nach neuen Kaufargumenten für Aktien und hoffen, einen Grund in den Bilanzzahlen der großen Unternehmen zu finden", kommentierte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. An der Wall Street werde mit dem dritten Quartal in Folge mit einem Gewinnwachstum gegenüber dem Vorjahr gerechnet. Im Wochenverlauf stehen zahlreiche Quartalsberichte auf der Agenda, unter anderem von den Tech-Giganten Meta US30303M1027, Alphabet US02079K3059 und Microsoft US5949181045.

WERBUNG

Bereits am Dienstag legt Tesla US88160R1014 Zahlen zum ersten Quartal vor. Vorbörslich verlor die Aktie des Elektroautobauers am Montag 4,4 Prozent. Angesichts der schwächelnden Nachfrage hatte Tesla am Wochenende die Preise gesenkt. Speziell auf dem chinesischen Markt könnte die Rabattschlacht bei E-Autos damit in die nächste Runde gehen. In China bekommt Tesla zunehmend Konkurrenz von einheimischen Autobauern.

Verizon US92343V1044 legten vorbörslich 1,5 Prozent zu. Der US-Telekomkonzern hat im ersten Quartal zwar Zehntausende private Mobilfunkvertragskunden verloren. Das war allerdings bereits deutlich besser als der Verlust von gut einer Viertelmillion Kunden im Vorjahr.

Für Informatica US45666Q1022 ging es vorbörslich um 5,9 Prozent abwärts. Vor rund einer Woche schrieb das "Wall Street Journal" über Interesse von Salesforce US79466L3024 an dem Datenmanagementsoftware-Anbieter. Die Übernahmegespräche sollen jedoch ins Stocken geraten sein, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Salesforce-Aktie legte daraufhin vorbörslich 3,5 Prozent zu. Am späteren Abend legt Salesforce-Konkurrent SAP DE0007164600 Quartalszahlen vor.