Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,1386%)
     
  • BTC-EUR

    60.838,66
    +891,45 (+1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,13
    +30,51 (+2,32%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Aktien New York Ausblick: Anleger bleiben vorsichtig - robuste Arbeitsmarktdaten

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Anleger an der Wall Street bleiben nach zwei überwiegend schwächeren Tagen erst einmal vorsichtig. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 am Mittwoch rund eine Stunde vor dem Auftakt auf 39 144 Punkte und damit 0,1 Prozent im Minus. Der Nasdaq 100 US6311011026 dürfte 0,3 Prozent tiefer mit 18 068 Punkten starten.

Beide Indizes notieren allerdings weiterhin unweit ihrer Rekorde. Vor dem kleineren Rücksetzer hatte der Dow seit der Trendwende im Oktober in der Spitze um fast ein Viertel zugelegt, der Nasdaq 100 um mehr als 30 Prozent.

Anleger sind ein Stück weit gefangen zwischen teils starken Wirtschaftsdaten, die eigentlich für weiter gute Stimmung sorgen sollten, sowie den sich daraus ergebenden Implikationen für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Denn bei einer starken Wirtschaft könnte die Fed sich - wegen damit verbundener Inflationsrisiken - noch länger als gedacht Zeit lassen mit einer Leitzinssenkung.

Im Blick bleiben daher Hinweise zum Zustand der US-Wirtschaft. Am Mittwoch veröffentlichte ADP-Arbeitsmarktdaten deuten auf eine robuste Konjunktur in den USA hin: Die Privatwirtschaft schuf im März mehr Stellen als erwartet. Die Daten sind ein Indikator für den monatlichen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Freitag ansteht.

WERBUNG

Die Intel US4581401001-Aktien fielen vorbörslich um gut 5 Prozent. Details zum Geschäft mit der Chip-Auftragsfertigung waren nicht nach dem Geschmack der Aktionäre. Der US-Chiphersteller rechnet in diesem Geschäft noch mit jahrelangen Verlusten. Konzernchef Pat Gelsinger erwartet, dass der Geschäftsbereich erst in ein paar Jahren einen operativen Gewinn erzielt.

Vorbörslich unter Druck standen auch die Aktien des Halbleiterkonzerns Wolfspeed US9778521024. Sie fielen um rund 3 Prozent, nachdem die Analysten der Bank Wells Fargo sie auf "Equal-weight" abgestuft hatten. Das Unternehmen habe Schwierigkeiten, neben Tesla US88160R1014 weitere Großkunden zu finden, die die Nachfrage nach Siliziumcarbid-Elektronikchips antreiben könnten, hieß es zur Begründung.

Für die Aktien des E-Autobauers Tesla US88160R1014 zeichneten sich weitere Verluste ab, nachdem die Papiere am Vortag nach mit Enttäuschung aufgenommenen Absatzzahlen um fast 5 Prozent gefallen waren.