Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 43 Minuten

Aktien New York: Anleger weiter vorsichtig - Kursverluste an der Nasdaq

NEW YORK (dpa-AFX) - Anleger sind am Donnerstag nach dem jüngsten Kursrutsch und einer nur zaghaften Stabilisierung am Vortag überwiegend in der Defensive geblieben. US-Konjunkturdaten ergaben ein durchwachsenes Bild und boten dem Gesamtmarkt nur wenig Orientierung. Das Bild, das die wichtigsten Indizes abgaben, war mit dem stabilen Dow Jones Industrial <US2605661048> und der schwachen Nasdaq durchwachsen.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> stand zwei Stunden vor Schluss bei 31 172,48 Punkten und damit leicht mit 0,12 Prozent im Plus. Andere Indizes zeigten aber Schwäche: Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> verlor 0,46 Prozent auf 3927,85 Zähler. Der am Vortag stärker erholte technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> sank um 1,00 Prozent auf 12 012,78 Punkte.

Nach dem unerwartet deutlichen Preisauftrieb für die US-Verbraucher habe die Abschwächung auf Herstellerebene am Vortag geholfen, die Gemüter wieder etwas zu beruhigen, hieß es bei der Credit Suisse. Davon ungeachtet wächst aber die Überzeugung der Experten, dass die US-Notenbank ihren restriktiven Zinskurs fortsetzt, selbst wenn das Wachstum leidet. Sie rechnen nun damit, dass die Fed den Leitzins bis auf 4,50 Prozent anheben wird.

Neue US-Konjunkturdaten lieferten kein klares Bild. Die Industrieproduktion ist im August überraschend etwas gesunken, die Einzelhandelsumsätze dagegen haben überraschend zugelegt. Im Bundesstaat New York hat sich die Industriestimmung überraschend deutlich aufgehellt, in der Region Philadelphia hat sich das Geschäftsklima aber verschlechtert. Besonders beachtet wurden die Einzelhandelsumsätze, die im August zum Vormonat zulegten. Allerdings wurde der Vormonatswert deutlich nach unten revidiert und die Verkäufe ohne die schwankungsanfälligen Autoverkäufe sind gesunken.

Auf Unternehmensseite kam es bei den Adobe-Anlegern <US00724F1012> gar nicht gut an, dass der Softwarekonzern die Web-Design-Softwarefirma Figma übernehmen will. Die Bereitschaft, dafür rund 20 Milliarden US-Dollar zu zahlen, zog einen Kurseinbruch um 16,5 Prozent nach sich. Analysten bezeichneten den Preis als hoch. "Seien wir ehrlich - es fühlt sich an, als ob Adobe etwas an Schwung gegenüber Figma verliert und es deshalb als besserer Schritt angesehen wird, den Wettbewerber aufzukaufen", sagte Kirk Materne vom Analysehaus Evercore ISI. Ziel sei wohl, keinen starken Gegner entstehen zu lassen.

Im Schlepptau des Adobe-Kursrutsches standen Softwarefirmen allgemein auf den Verkaufslisten der Anleger. Die Papiere von Salesforce <US79466L3024> <US4592001014> und Microsoft <US5949181045> waren im Dow mit Abgaben von mehr als zwei Prozent die beiden größten Verlierer.

Besser erging es den Banken in einem international starken Branchenumfeld. Im Dow zogen die Titel von Goldman Sachs <US38141G1040> und JPMorgan <US46625H1005> um 1,8 und 2,3 Prozent an. Die kräftigen Zinserhöhungen der Notenbanken im Kampf gegen die Inflation stützen Banken. Analystin Magdalena Stoklosa von der US-Bank Morgan Stanley hält den positiven Zinseffekt in einer Branchenstudie für noch nicht angemessen gewürdigt. Banken können etwa im Kreditgeschäft davon profitieren.

Mit einer Kursrally hob sich Netflix <US64110L1061> an der Nasdaq positiv ab. Die Titel des Streaming-Anbieters zogen um 6,9 Prozent an, nachdem ihnen Evercore ISI eine positive Empfehlung ausgesprochen hatte. Analyst Mark Mahaney sieht vor allem enorme Chancen im günstigeren, werbefinanzierten Netflix-Abo, das 2023 starten soll. Zuletzt hatte der Streaming-König im hart umkämpften Markt zuschauen müssen, wie die Konkurrenz stärker wird.