Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.092,60
    +96,21 (+0,25%)
     
  • Gold

    2.094,20
    +39,50 (+1,92%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.405,89
    +1.445,14 (+2,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,05
    +1,79 (+2,29%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.282,16
    +190,23 (+1,18%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Zinsangst und schwache US-Börsen belasten den Dax

FRANKFURT (dpa-AFX) -Wieder aufgeflammte Konjunktursorgen und die schwache Wall Street haben den deutschen Aktienmarkt ins Minus gedrückt. Der Leitindex Dax DE0008469008 fiel am Dienstag um 0,52 Prozent auf 15 397,62 Punkte. Seit dem Jahreshoch vor knapp zwei Wochen bei 15 658 Punkten hat das Börsenbarometer jüngst schon keine Fortschritte mehr gemacht - vor allem wegen der Furcht vor weiter steigenden Zinsen. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte verlor 0,33 Prozent auf 28 710,28 Punkte.

Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und Frankreich wurden hierzulande eher negativ aufgenommen. Laut der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat die Stimmung in der Industrie enttäuscht, während es im Servicebereich erneute Verbesserungen gab. Der Helaba-Experte Ulrich Wortberg sagte: "Es gibt keinen Grund, dass sich der konjunkturelle Optimismus intensiviert, denn insgesamt lassen die Zahlen auf eine schwache Konjunkturdynamik schließen."

Im Euroraum insgesamt verbesserte sich die Unternehmensstimmung im Februar weiter und zudem deutlicher als erwartet. Bankvolkswirte kommentierten die Entwicklung zwar überwiegend positiv, wiesen aber auch auf den anhaltend hohen Preisauftrieb hin. Zusammen mit dem engen Arbeitsmarkt deute dies darauf hin, dass die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik weiter straffen werde, hieß es vom Analysehaus Capital Economics.