Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    17.381,17
    +10,72 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.871,29
    +15,93 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,11
    +456,87 (+1,18%)
     
  • Gold

    2.036,90
    +6,20 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.058,92
    -444,21 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,43
    -1,18 (-1,50%)
     
  • MDAX

    25.916,76
    -183,00 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.400,28
    -4,73 (-0,14%)
     
  • SDAX

    13.726,05
    -98,71 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.689,84
    +5,35 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    7.960,90
    +49,30 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.041,62
    +460,72 (+2,96%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax nähert sich Rekordhoch - Positives Umfeld

FRANKFURT (dpa-AFX) -Das freundliche Börsenumfeld hat den Dax DE0008469008 zu Wochenbeginn in Richtung Rekordhoch gehievt. Der Leitindex stieg am Montag um 0,65 Prozent auf 17 037,35 Punkte. Am Dienstag vergangener Woche hatte das Börsenbarometer bei knapp 17 050 Punkten seine Bestmarke erreicht. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte zog zum Wochenstart um 1,42 Prozent auf 26 095,34 Punkte an.

Rückenwind erhält der Aktienmarkt derzeit durch die Rally der Technologiewerte in den USA. Diese wird von der Hoffnung auf hohe zukünftige Gewinne durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz getrieben.

Allerdings tue sich der Dax schwer, die Marke von 17 000 Punkten nachhaltig zu überwinden, schrieb Konstantin Oldenburger, Analyst beim Handelshaus CMC Markets. Es fehlten weiterhin die Anschlusskäufe.

Am Dienstag wird mit den ZEW-Konjunkturerwartungen ein wichtiger deutscher Frühindikator für die Wirtschaft veröffentlicht. In den USA stehen zudem die Verbraucherpreise an, die weltweit stark beachtet werden. Die Inflationsdaten der weltgrößten Volkswirtschaft gehören neben den Arbeitsmarkt- und anderen wichtigen Wirtschaftsdaten zu den wesentlichen Kennziffern, die die US-Notenbank für ihre Zinsentscheidungen zugrunde legt. Der Markt rechnet inzwischen mehrheitlich mit einer ersten Leitzinssenkung im Mai, da die Teuerung bereits deutlich zurückgegangen ist.