Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.214,35
    +1.021,11 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.214,70
    +16,13 (+1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax fängt sich wieder

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach der deutlichen Korrektur am Ende der vergangenen Woche hat sich der Dax DE0008469008 am Montag stabilisiert. Erste Schnäppchenjäger griffen nach den jüngsten Verlusten wieder zu. Etwas Mut machten zudem weitere Kursgewinne bei US-Technologiewerten. Zum Handelsschuss verbuchte der deutsche Leitindex ein Plus von 0,37 Prozent auf 18 068,21 Punkte.

In der vergangenen Woche hatte der Dax den Bruch seines seit Oktober 2023 gültigen Aufwärtstrends bestätigt. Neben der politischen Unsicherheit in Frankreich und der Diskussion über einen Zollstreit der EU mit China hält auch die Zurückhaltung der US-Notenbank Fed mit Blick auf Zinssenkungen die Anleger davon ab, größere Risiken einzugehen.

Der MDax DE0008467416 mit den mittelgroßen Werten verlor am Montag 0,92 Prozent auf 25 483,51 Zähler und litt vor allem unter den sehr hohen Kursverlusten für die Aktien von Carl Zeiss Meditec DE0005313704 und Evotec DE0005664809.

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hatte wegen einer unerwartet langsamen Erholung des Gerätegeschäfts seine Ziele für das Geschäftsjahr 2023/24 gekappt. Die Aktien brachen um mehr als ein Fünftel ein.

Beim Wirkstoffforscher Evotec befürchten die Experten des Researchhauses Intron Health eine weitere Gewinnwarnung. Sie stuften die Aktien doppelt ab von "Kaufen" auf "Verkaufen", woraufhin die Titel mit einem Abschlag von 9,5 Prozent aus dem Handel gingen.