Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    18.152,71
    -234,75 (-1,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.789,13
    -72,74 (-1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.374,20
    -41,50 (-1,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.039,83
    -1.995,18 (-3,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.307,66
    -30,52 (-2,28%)
     
  • Öl (Brent)

    77,25
    -0,34 (-0,44%)
     
  • MDAX

    24.763,05
    -296,37 (-1,18%)
     
  • TecDAX

    3.272,72
    -45,08 (-1,36%)
     
  • SDAX

    13.977,21
    -186,15 (-1,31%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.086,42
    -67,27 (-0,83%)
     
  • CAC 40

    7.387,55
    -126,18 (-1,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich vor US-Inflationsdaten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat zur Wochenmitte den am Dienstag erlittenen Rückschlag weitgehend ausgebügelt. Der fortgesetzte Höhenflug von US-Technologiewerten sorgte auch hierzulande für eine positive Börsenstimmung. Ansonsten waren Impulse für den Gesamtmarkt rar. Die Anleger warten auf die Juni-Inflationsdaten aus den USA am Donnerstag, da sie weiteren Aufschluss über den Zeitpunkt und das Tempo der erwarteten Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed geben könnten. Zudem startet am Freitag mit ersten Quartalsbilanzen großer Wall-Street-Banken die Berichtssaison in den Vereinigten Staaten.

Letztlich legte der Dax am Mittwoch um 0,94 Prozent auf 18.407,22 Punkte zu, nachdem der deutsche Leitindex tags zuvor 1,3 Prozent eingebüßt hatte. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsenunternehmen gewann 1,43 Prozent auf 25.613,88 Zähler und auch europaweit ging es wieder aufwärts. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann 1,13 Prozent auf 4958,86 Zähler. Etwas moderater legten die Länderbörsen in Paris und London zu.

Chefvolkswirt Edgar Walk vom Vermögensverwalter Metzler Asset Management sieht in den Inflationsdaten einen maßgeblichen Einflussfaktor für die Zinsentscheidung der Fed. Derzeit sei die Datenlage uneindeutig. Bis April habe die Inflation Sorge vor einer hartnäckig starken Teuerung ausgelöst, bis sich im Mai der Preisanstieg erheblich verlangsamt habe. Sollte die Dynamik auch im Juni schwach geblieben sein, steht ihm zufolge einer Leitzinssenkung im September nichts mehr im Weg. "Vielleicht könnte sogar der Juli wieder ins Spiel kommen", spekuliert er.

Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets rückt als "nächsten Lackmustest für den Aktienmarkt" außerdem die Quartalszahlen der US-Banken in den Fokus. Die Gewinnerwartungen an die Unternehmen sei hoch und damit auch das Rückschlagpotenzial für die Börsen.