Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 55 Minuten
  • Nikkei 225

    39.096,96
    +309,58 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.170,04
    -374,28 (-0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.354,90
    -18,94 (-1,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

Aktien Frankfurt: Mühsame Stabilisierung nach drei schwachen Wochen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat sich am Montag etwas von der drei Wochen andauernden Korrektur erholt. Der deutsche Leitindex gewann am Mittag 0,6 Prozent bei 17 845 Punkten. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte verbesserte sich um 1,3 Prozent auf 25 330 Punkte. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Euroregion stieg 0,4 Prozent.

Anfang April hatte der Dax mit 18 567 Punkten noch ein Rekordhoch markiert - nach einem starken Jahresauftakt mit fast elf Prozent Zuwachs. Seither korrigiert der Index, bedingt durch weiter gestiegene geopolitische Risiken und einen unklaren geldpolitischen Kurs in den USA. Galt zunächst eine Zinswende nach unten im Juni als ausgemacht, scheint dort inzwischen eine längere Inflationsbekämpfung durch ein hohes Zinsniveau notwendig.

Im Bereich seiner 50-Tage-Durchschnittslinie ringen derzeit die Verkäufer mit den Schnäppchenjägern. Sie wird als Gradmesser für den mittelfristigen Trend viel beachtet.

Die Woche wird insbesondere geprägt sein von der Berichtssaison. Am Abend nach US-Börsenschluss macht SAP DE0007164600 den Auftakt. Deren Chef Christian Klein stellte den Anlegern in Aussicht, dass es dieses Jahr vor allem beim Cloudwachstum und dem bereinigten operativen Ergebnis weiter schwungvoll nach oben geht. Umbaukosten könnten aber belasten. Die Papiere der Walldorfer drehten nach schwachem Start ins Plus. In fast vier Wochen hatten sie zuvor über elf Prozent verloren.

WERBUNG

Bayer DE000BAY0017 unternahmen derweil mit einem Kursplus von bis zu 4,5 Prozent einen Bodenbildungsversuch auf dem tiefsten Niveau seit 2005. JPMorgan-Analyst Richard Vosser avisierte den Anlegern in einem Ausblick solide Geschäftszahlen der Leverkusener. Seiner Einschätzung nach reichen die Kurstreiber aus dem Pharmageschäft aber noch nicht aus, die Unsicherheiten rund um die US-Rechtsstreitigkeiten etwa hinsichtlich des Unkrautvernichters Glyphosat auszugleichen.

Dagegen sackten RWE DE0007037129 mit minus 3 Prozent an das Indexende. Der US-Bundesstaat New York hatte Verhandlungen für große Offshore-Windprojekte abgebrochen. Barclays-Experte Peter Crampton sieht den Kursrückschlag aber als Chance. Denn Einfluss auf die Konzernbilanz habe die Absage nicht.

FMC DE0005785802 profitierten mit einem Kurszuwachs von bis zu 6 Prozent von einem optimistischen Expertenausblick. So geht Victoria Lambert von Berenberg davon aus, dass die Profitabilität des Dialysekonzerns im ersten Quartal die besonders vorsichtige Managementprognose übertroffen hat.

Norma DE000A1H8BV3 sprangen im Nebenwerteindex SDax DE0009653386 nach einer Kaufempfehlung um fast elf Prozent auf das höchste Niveau seit elf Monaten. Analyst Marc-Rene Tonn von Warburg Research begründete die Empfehlung mit gestiegenem Vertrauen in die Erholung der Profitabilität.